Studie: Tourismus ist wichtiger Wirtschaftsfaktor für Nürnberg

Die Tourismuszahlen Nürnbergs mit seiner prächtigen Burg weisen in allen wirtschaftlichen Kenngrößen ein beachtliches Wachstum auf.
  • Die Tourismuszahlen Nürnbergs mit seiner prächtigen Burg weisen in allen wirtschaftlichen Kenngrößen ein beachtliches Wachstum auf.
  • Foto: Nicole Fuchsbauer
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf) - Ein beindruckendes Wachstum bei allen wirtschaftlichen Kenngrößen unterstreicht die Bedeutung des Tourismus als wichtiger Wirtschaftsfaktor für Nürnberg. Dies ist das Ergebnis der Studie „Wirtschaftsfaktor Tourismus für die Stadt Nürnberg 2017“, die wieder – nach ihrer Erstauflage im Jahr 2013 – im Auftrag der Congress- und Tourismus- Zentrale Nürnberg erstellt wurde.

Im Jahr 2017 sorgten Tages- und Übernachtungsgäste für einen Bruttoumsatz in Höhe von 2,1 Milliarden Euro in Nürnbergs Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel und Dienstleistungsgewerbe. Im Vergleich zum Jahr 2013, als die Studie erstmals erhoben wurde, ist das Bruttoumsatzvolumen damit um mehr als 30 Prozent gestiegen. Insgesamt schafft der Tourismus Einkommen in Höhe von knapp einer Milliarde Euro, ein Plus von knapp 30 Prozent im Vergleich zu 2013.

Der Beitrag zum Primäreinkommen liegt inzwischen bei 6,6 Prozent (2013: 6,1 Prozent). Dr. Michael Fraas, Wirtschaftsreferent der Stadt Nürnberg: „In den letzten Jahren ist die Bedeutung des Tourismus als wichtiger Impulsgeber für die Entwicklung für den Wirtschaftsstandorts Nürnberg weiter gestiegen. Der Tourismus sorgt in Nürnberg nicht nur für einen Bruttoumsatz von insgesamt 2,1 Milliarden Euro, sondern sichert standortgebundene Arbeitsplätze, die nicht verlagert werden können. Und diese Arbeitsplätze sind auf allen Qualifikationsniveaus. Rein rechnerisch leben inzwischen rund 35.000 Personen vom Tourismus in Nürnberg. Vor allem die große Breitenwirkung in viele Branchen und seine Rolle als Imagefaktor machen den Tourismus unverzichtbar für die Standortentwicklung.“

Es gibt kaum einen Wirtschaftsbereich, für den der Tourismus kein Umsatzbringer ist. Der Einzelhandel profitiert am stärksten vom Tourismus: 43 Prozent (909 Millionen Euro) der Gesamtumsätze entfallen auf den Einzelhandel in Nürnberg, gefolgt vom Gastgewerbe(37,4 Prozent/790 Millionen Euro) und dem Dienstleistungssektor (19,6 Prozent / 413 Millionen Euro). Im Jahr 2017 zählte die Studie in der Stadt Nürnberg 48 Millionen touristische Aufenthaltstage (2013: 36 Millionen).

Den Hauptanteil hat der Tagestourismus mit 43 Millionen Aufenthaltstagen (2013: 31 Millionen). Wie im Jahr 2013 bestätigt die Studie im Jahr 2017 die große Bedeutung des Übernachtungstourismus: Diese knapp sieben Prozent der Aufenthaltstage sorgten für rund ein Drittel der touristischen Umsätze. Die Studie verdeutlicht eindrucksvoll, warum es sinnvoll ist, in den Tourismus und das Kongresswesen zu investieren und sich für Nürnberg als Tourismusstandort stark zu machen. Wirtschaftsreferent Dr. Fraas: „Tourismusförderung ist konkrete Wirtschaftsförderung. Ein wichtiger Treiber für die starke touristische Entwicklung Nürnbergs ist der Tourismusfonds, der gleichermaßen von der Stadt Nürnberg und von der Wirtschaft finanziert wird. Mit dem Tourismusfonds haben wir das richtige Instrument für eine zielorientierte Tourismusförderung geschaffen.“

Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.