Anzeige

Nürnberg im Abstiegskampf – Ist der Club auf Liga 2 vorbereitet?

Nürnberg – Der 1. FCN macht seinen Namen wieder alle Ehre. Die Fahrstuhlmannschaft hängt schon die ganze Saison am Tabellenende fest und es ist davon auszugehen, dass der Club erneut absteigt.

Lange hat es sich angedeutet, jetzt kann nur noch ein Wunder helfen – der Club steckt ganz unten drin und wird wohl zum neunten Mal in der Vereinsgeschichte den Weg in Liga 2 antreten müssen. Mit dem 9. Abstieg würde Nürnberg die Führung in dieser traurigen Bilanz weiter ausbauen. Lediglich der 16. Platz, der zur Relegation gegen den Dritten der 2. Bundesliga qualifizieren würde, ist noch erreichbar. Aktuell liegt der VfB Stuttgart, der kurz vor Saisonende Trainer Markus Weinzierl entließ, mit 3 Punkten Vorsprung auf die Nürnberger auf dem 16. Tabellenrang.

Zum rettenden Ufer, also zu Platz 15., der den Verbleib in Liga Eins garantieren würde, sind es schon 9 Punkte. Bei noch vier ausstehenden Spieltagen ist die Hoffnung auf den direkten Verbleib also verflogen. Überraschenderweise liegt der FC Schalke 04, mit dem Nürnberg eine lange Fanfreundschaft hegt, auf diesen Tabellenrang. Die völlig verkorkste Saison, die Trainer Domenico Tedesco und Sportdirektor Christian Heidel den Job kostete, endet für die Blauweißen also nicht im Supergau.

Wer im Falle der Relegationsduelle auf Nürnberg treffen würde, ist noch völlig unklar. Während Köln als Aufsteiger so gut wie feststeht, tun sich die Verfolgerteams im Saisonendspurt der 2. Bundesliga schwer. Besonders der HSV, der vor einigen Wochen noch als sicherer Aufsteiger galt, läuft nach 5 sieglosen Spielen Gefahr, den direkten Wiederaufstieg zu verpassen. Mit 4 Siegen aus den letzten 5 Spielen ist der SC Paderborn den Hamburgern bis auf 2 Punkte auf die Pelle gerückt. Neben dem HSV und den Paderbornern kämpfen noch Union Berlin und der FC Heidenheim um die Plätze Zwei und Drei. Aus dieser Gruppe von Mannschaften würde dann auch der Relegationsgegner von Nürnberg kommen. Ein Duell gegen Paderborn oder Heidenheim wäre aktuell ein Traumszenario für jeden, der es mit den Franken hält, da die Erstligamannschaften in der Vergangenheit meist ihrer Favoritenrolle gerecht wurden. So hätte der Club noch eine gute Chance, nächste Saison weiter erstklassig zu spielen.

Das Erreichen dieser Relegation ist aber eher unwahrscheinlich und es gilt sich, mit dem Abstieg vertraut zu machen. Der Club hat als Fahrstuhlmannschaft den Vorteil, mit den Vorgängen vertraut zu sein. So stellt der Abstieg kein großes Risiko für den Verein dar. Die Finanzen sind gesichert und auch die Verträge von Trainerteam und Spielern für dieses Szenario ausgelegt. Als Rekordaufsteiger sollte der 1. FC Nürnberg dann in der Zweitligasaison 2019/2020 wieder zu den Favoriten auf den Aufstieg ins deutsche Oberhaus zählen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen