Heißes Eisen Organspende
Bundestag hat abgestimmt: Es bleibt bei der Zustimmungspflicht für Organspenden

Die Mehrheit des Bundestages hat für den Gesetzentwurf zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende gestimmt.
  • Die Mehrheit des Bundestages hat für den Gesetzentwurf zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende gestimmt.
  • Foto: © picsfive/stock.adobe.com
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer
Umfrage: Heißes Eisen Organspende – Widerspruchslösung pro und contra

FRANKEN (nf) - Heute lehnte der Bundestag eine tiefgreifende Reform zur Organspende-Thematik ab. Mehrheitlich entschieden sich die Abgeordneten für die sogenannte Zustimmungslösung (432 dafür, 200 dagegen, 37 Enthaltungen).

Im MarktSpiegel-Beitrag (Kasten, siehe oben, vom Dezember 2019) sind die verschiedenen Lösungen erklärt. In der Umfrage entschied sich übrigens die Mehrheit für die Doppelte Widerspruchslösung. 

Für Organspenden bedarf es somit in Deutschland auch weiterhin einer ausdrücklich erklärten Zustimmung. Allerdings sollen Bürger beispielsweise in den Bürgerämtern regelmäßig auf das Thema Organspende aufmerksam gemacht werden, beispielsweise beim Abholen eines neuen Ausweises.
Katja Hessel, FDP-Bundestagsabgeordnete, Mitglied des FDP-Bundes- und Landesvorstandes und FDP-Kreisvorsitzende Nürnberg zu ihrer Entscheidung für den Gesetzentwurf zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende: „Ich habe für den Gesetzentwurf zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende gestimmt. Denn ich bin der Überzeugung, dass es das oberste Ziel sein muss, mehr Spendeorgane zu bekommen. Das darf aber nicht dadurch erreicht werden, dass die individuelle Selbstbestimmung ausgehöhlt wird. Schweigen darf nicht automatisch Zustimmung bedeuten. Spanien, mit den weltweit höchsten Spenderaten, hat zwar 1979 die Widerspruchsregelung eingeführt, wendet sie aber gar nicht an, sondern eine doppelte Zustimmungslösung. Trotzdem hat das Land weltweit die höchsten Spenderaten, seitdem es 1989 die staatliche Nationale Transplantationsbehörde eingeführt hat. Das zeigt, dass es in erster Linie verbindlicher Informationen, besserer Aufklärung und vor allem einem hohen Grad an Organisation und Transparenz bedarf, um das Ziel zu erreichen. Wir sollten diesen Weg auch einschlagen. Mit dem Gesetzentwurf zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft kann uns das gelingen.“

Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen