Bundesgesundheitsminister

Beiträge zum Thema Bundesgesundheitsminister

Panorama
Symbolfoto: Peter Kneffel/dpa

Aktuelle Umfrage
Mehrheit möchte weiterhin kostenlose Tests!

FRANKFURT/MAIN (dpa/mue) - In der deutschen Bevölkerung ist eine Mehrheit dafür, die Corona-Bürgertests weiterhin allen kostenfrei anzubieten. 
Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov lehnen es 50 Prozent der Deutschen ab, dass ab dem 1. Juli nur noch Patienten mit Krankheitssymptomen sowie ausgewählte Personengruppen, etwa im Gesundheitsbereich, Anspruch auf kostenlose Tests haben. 38 Prozent befürworten dies, die übrigen machten keine Angabe, wie YouGov mitteilte. Das...

  • Nürnberg
  • 24.06.22
Panorama
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zufolge werden die Corona-Einreiseregeln bald gelockert.
Foto: Melissa Erichsen/dpa

Über die Sommermonate
Corona-Einreiseregeln sollen gelockert werden!

BERLIN (dpa/mue) - Angesichts sinkender Corona-Fallzahlen will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die Regeln für die Einreise nach Deutschland über die Sommermonate lockern.
 «Bis Ende August setzen wir die 3G-Regel bei der Einreise aus», sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Vom 1. Juni an müssen Reiserückkehrer und andere Einreisende damit nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Die aktuell gültige Corona-Einreiseverordnung schreibt...

  • Nürnberg
  • 25.05.22
Panorama
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Bei Affenpocken-Infektion
Drohen mindestens 21 Tage Isolation?

BREMEN (dpa/mue) - Zum Eindämmen der ersten Fälle von Affenpocken in Deutschland soll für Infizierte generell eine angeordnete Isolation von mindestens 21 Tagen empfohlen werden.
 Das sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) am Rande des Deutschen Ärztetages in Bremen. «In den frühen Phasen einer Epidemie muss hart und früh reagiert werden.» Die Empfehlung sei zusammen mit dem Robert Koch-Institut (RKI) entwickelt worden. Auch Kontaktpersonen von Infizierten sollen demnach 21 Tage...

  • Nürnberg
  • 24.05.22
Panorama
Diese elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l) und kugelförmige unreife Virionen (r), die aus einer menschlichen Hautprobe stammen.
Foto: Cynthia S. Goldsmith/Russell Regner/CDC/AP/dpa

Es wird ernst
Affenpocken breiten sich immer weiter aus!

BERLIN (dpa/mue) - Nach dem Auftreten erster Fälle von Affenpocken in Deutschland werden nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach Eindämmungsmaßnahmen vorbereitet.
 Für Deutschland würden aktuell Empfehlungen zu Isolation und Quarantäne erarbeitet, sagte der Minister am Rande der Weltgesundheitsversammlung in Genf. Zudem werde über Impfempfehlungen für besonders gefährdete Personen nachgedacht. Er habe schon Kontakt mit einem Hersteller aufgenommen, der Impfstoffe spezifisch...

  • Nürnberg
  • 23.05.22
Panorama
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.
Foto: Kay Nietfeld/dpa

Lauterbach macht Druck
Weitergehende Corona-Maßnahmen gefordert!

BERLIN (dpa/mue) - Angesichts anhaltend hoher Infektionszahlen kommen die Länder zusehends unter Druck, weitergehende Corona-Beschränkungen festzulegen; für einen nahtlosen Anschluss müssten noch in dieser Woche Entscheidungen getroffen werden. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) forderte erneut, zusätzliche Alltagsauflagen in regionalen so genannten Hotspots in kritischer Lage zu erlassen und warb für konkrete Umsetzungskriterien. Die mitregierende FDP beharrte darauf, dass...

  • Nürnberg
  • 28.03.22
Panorama
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).
Foto: Carsten Koall/dpa

Ende der Corona-Pandemie?
Lauterbach: Bei Lockerung Übergangsregel nutzen!

BERLIN (dpa/mue) - Angesichts hoher Corona-Infektionszahlen hat Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) die Länder aufgefordert, die Schutzmaßnahmen nicht schon zum 20. März auslaufen zu lassen, sondern die Übergangsfrist bis 2. April zu nutzen. 
Anschließend könnten sie auf die geplanten Regelungen für Regionen mit hoher Inzidenz setzen. «Die Länder müssen es anpacken. Das haben jetzt einige Länder, zum Beispiel Brandenburg, auch getan. Die gehen nach vorne und sagen: Wir verlängern...

  • Nürnberg
  • 15.03.22
Panorama
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach.
Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Corona-Wochenbericht
Zunahme der Fallzahlen nicht ausgeschlossen

BERLIN (dpa/mue) - Die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist zuletzt in zehn von 16 Bundesländern angestiegen. Das geht aus dem aktuellen Wochenbericht des Robert Koch-Instituts hervor.
 Bundesweit stieg die Inzidenz demnach um zwei Prozent; verantwortlich für den momentanen Anstieg der Covid-19-Fälle seien vermutlich die leichtere Übertragbarkeit des Omikron-Subtyps BA.2 sowie die Rücknahme kontaktreduzierender Maßnahmen. 
«Der weitere Verlauf der Pandemie hängt maßgeblich davon ab,...

  • Nürnberg
  • 11.03.22
Panorama
Foto: Pfizer/dpa

Paxlovid von Pfizer
EU-Behörde gibt grünes Licht für Corona-Pille

AMSTERDAM (dpa/mue) - Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für die Zulassung des Medikaments Paxlovid gegen Covid-19 gegeben. Das Mittel des US-Herstellers Pfizer könne bei erwachsenen Patienten eine schwere Erkrankung nach einer Corona-Infektion verhindern, teilte die EMA in Amsterdam mit.
 Nach seiner Zulassung ist Paxlovid das erste Mittel, das Patienten zu Hause oral einnehmen können; die Covid-Pille gilt als sehr effektiv, gerade bei Menschen mit Vorerkrankungen soll sie...

  • Nürnberg
  • 27.01.22
Panorama
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD).
Foto: Kay Nietfeld/dpa

Kampf gegen die Pandemie
Lauterbach kündigt Maßnahmen gegen Omikron an

BERLIN (dpa/mue) - Angesichts einer beginnenden stärkeren Ausbreitung der Corona-Variante Omikron in Deutschland rücken weitere Krisenmaßnahmen in den Blick. 
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat bereits entsprechende Vorschläge angekündigt. «Wir sind mit einem dynamischen Anstieg der Omikron-Fälle konfrontiert», so der SPD-Politiker. Es gelte zu überlegen, was dies etwa für Kontaktreduzierungen und die Dauer von Quarantänezeiten bedeute. Nach Meldeverzögerungen über die Feiertage...

  • Nürnberg
  • 02.01.22
Panorama
Jens Spahn (CDU), geschäftsführender Bundesminister für Gesundheit.
Foto: Kay Nietfeld/dpa

Verunsicherung beim Impf-Thema
Minister Spahn schwört weiter auf Moderna

BERLIN (dpa/mue) - Nach heftiger Kritik hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn jetzt bemüht, Vorbehalte gegen das Vakzin von Moderna für Booster-Impfungen zu zerstreuen. 
«Moderna ist ein guter, sicherer und sehr wirksamer Impfstoff», so der CDU-Politiker in Berlin. Zugleich wies er darauf hin, dass viele Auffrischungsimpfungen auch künftig mit dem bei vielen Bürgern bevorzugten Impfstoff von Biontech vorgenommen werden.
 Das Bundesgesundheitsministerium hatte in einem Schreiben an die...

  • Nürnberg
  • 22.11.21
Panorama
Der zusätzliche Finanzbedarf der Krankenkassen liegt bei 7 Milliarden Euro.
Foto: Jens Kalaene/ZB/dpa

Kostenexplosion
Krankenkassen brauchen schon wieder Extra-Milliarden vom Bund!

BERLIN (dpa/mue) - Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland möchten im kommenden Jahr einen Rekordzuschuss vom Bund. Hintergrund sind eigenen Angaben zufolge stark gestiegene Ausgaben – demnach auch wegen Corona, vor allem jedoch wegen «ausgabenintensiver» Gesetzgebung der vergangenen Jahre.
 Wie der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mitteilte, gibt es einen zusätzlichen Finanzbedarf von 7 Milliarden Euro. Dies habe der so genannte Schätzerkreis aus Experten von...

  • Nürnberg
  • 14.10.21
Panorama
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.
3 Bilder

Das geht uns alle an! Die Millionen-Frage an den Bundesgesundheitsminister
Herr Spahn, warum werden Kurzzeitpflegeplätze immer weniger, obwohl wir mehr brauchen?

Die Millionen-Frage des Monats Januar an Jens Spahn FRANKEN - Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland steigt jedes Jahr an: 2005 waren es laut Statistischem Bundesamt 2,1 Millionen, 2017 bereits 3,4 Millionen. Zugleich sinkt trotz wachsendem Bedarf aber die Zahl der verfügbaren Kurzzeitpflegeplätze: 2005 waren es 11.367 Plätze, 2017 nur noch 8.621. Bundesweit verschärft sich also der Engpass an Kurzzeitpflegeplätzen. In ihrem Koalitionsvertrag haben Union und SPD indes eine Entlastung von...

  • Nürnberg
  • 09.01.20
Ratgeber
Erörterten, wie pflegende Angehörige unterstützt werden können: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (rechts) und der Bayerische Pflegebeauftragte Hermann Imhof im Gespräch.

Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige in Bayern

Am 1. September startet das neue bayerische Förderprogramm zum Ausbau von Kurzzeitpflegeplätzen. Damit wird es für pflegende Angehörige mehr Möglichkeiten geben, kurze Auszeiten zu nehmen. Der Bayerische Pflegebeauftragte Hermann Imhof (CSU) hatte sich lange für so ein Programm eingesetzt, von dem indirekt auch die Menschen, die gepflegt werden, profitieren. "Das zusätzliche Angebot von Kurzzeitpflegeplätzen wird dazu beitragen, dass Pflegebedürftige möglichst lange in der gewohnten häuslichen...

  • Nürnberg
  • 31.08.18
Lokales
Bezirksrat und CSU-Fraktionsvorsitzender Peter Daniel Forster (r.) und Michael Frieser, MdB und CSU-Bezirksvorsitzender  Nürnberg (l.), überreichen einen Dürer Hasen in blauer Farbe an Jens Spahn.
8 Bilder

Blauer Dürerhase für Gesundheitsminister Jens Spahn

Volles Festzelt in Langwasser beim Besuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn: „Die den Laden am Laufen halten, werden entlastet!“ NÜRNBERG (nf) - Hoher Besuch im Festzelt Langwasser: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kam in den Nürnberger Süden, um dort die beiden Direktkandidaten Karl Freller und Peter Daniel Forster im Landtags- und Bezirkstagswahlkampf zu unterstützen – und begeisterte die rund 700 Gäste mit Klartext. Als Gastgeschenk gab es einen blauen Dürerhasen. Spahn...

  • Nürnberg
  • 15.08.18
Lokales
Marlene Mortler erhält von Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe die Ernennungsurkunde.

Marlene Mortler wird neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung

NÜRNBERG/BERLIN (pm/nf) - Das Bundeskabinett hat dem Vorschlag des Bundesministers für Gesundheit Hermann Gröhe (CDU) zugestimmt, die Bundestagsabgeordnete Marlene Mortler (CSU) aus Lauf zur Beauftragten der Bundesregierung für Drogenfragen zu berufen. Die Amtseinführung erfolgt durch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. Marlene Mortler wird in der 18. Legislaturperiode als Beauftragte der Bundesregierung die Drogen- und Suchtpolitik der Bundesregierung koordinieren und in der...

  • Nürnberg
  • 21.01.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.