„Alter neu denken – Teilhabe sichern“
Erlanger Stadtrat verabschiedet seniorenpolitisches Konzept

Aktiv und engagiert im Alter: Mit dem seniorenpolitischen Konzept will die Stadt Erlangen die Gruppe der über 65-Jährigen ansprechen.
Foto: © Ljupco Smokovski / Fotolia.com
  • Aktiv und engagiert im Alter: Mit dem seniorenpolitischen Konzept will die Stadt Erlangen die Gruppe der über 65-Jährigen ansprechen.
    Foto: © Ljupco Smokovski / Fotolia.com
  • hochgeladen von Uwe Müller

(pm/mue) - Der demographische Wandel ist in aller Munde, und auch Erlangen wird trotz steigender Geburtenzahlen in den nächsten Jahren älter. Der Grund: Die geburtenstarken Jahrgänge, also Menschen, die nach dem Zweiten Weltkrieg geboren wurden, rücken allmählich ins Rentenalter vor.

Zugleich werden die Anforderungen von Seniorinnen und Senioren an „ihre“ Stadt immer vielfältiger. Unter Einbeziehung von Fachleuten sowie von Bürgerinnen und Bürgern hat deshalb das städtische Seniorenamt ein zukunftsweisendes Konzept erstellt, das der Stadtrat jetzt verabschiedet hat. „Den Senior gibt es nicht“, so Oberbürgermeister Florian Janik bei der Vorstellung. „In der Gruppe der über 65-Jährigen sprechen wir von Menschen, die sich nach einem erfüllten Berufsleben mit all ihren Erfahrungen ehrenamtlich in die Stadtgesellschaft einbringen wollen. Wir sprechen aber auch von Menschen, die von Altersarmut betroffen sind und sich Umbauten für das Weiterleben in den eigenen vier Wänden nicht mehr leisten können oder die pflegebedürftig sind.“ Bürgermeisterin Elisabeth Preuß ergänzt: „Auch die Zahl der Menschen mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit wird in den kommenden Jahren stark ansteigen, weshalb kultursensible Seniorenarbeit immer wichtiger wird.“

Aktives Altern in Selbstbestimmung

Entsprechend breit, so wird von städtischer Seite betont, ist daher das seniorenpolitische Konzept „Alter neu denken – Teilhabe sichern“ angelegt. Im Fokus stehen dabei die Handlungsfelder Wohnen, Gesundheit, Mobilität, ehrenamtliches Engagement, Soziale Teilhabe und Pflege. „Mit dem Konzept zeigen wir auf, welche Beiträge die Kommunalpolitik und die Stadtgesellschaft leisten können, um den älter werdenden Menschen ein aktives Altern in Selbstbestimmung zu ermöglichen“, erklärte Maria Werner, Leiterin des Sozialamts. Herausgekommen sei eine Vielzahl konkreter Handlungsempfehlungen: „Ganz besonders geht es darum, Informationsmöglichkeiten zu verbessern und mehr Angebote in die Stadtteile zu tragen“, unterstreicht Andrea Kaiser, Leiterin des Seniorenamtes. Wichtige Themenfelder seien die Wohnberatung, die Vernetzung mit Vereinen, Gemeinden oder Initiativen, um Unterstützungshilfen im Alltag, Bewegungsangebote oder den Ausbau der Nachbarschaftshilfe voranzubringen. „Wir haben nun einen guten Kompass. Doch die Arbeit fängt jetzt erst an“, fasst OB Janik zusammen.

Das gesamte Konzept steht online:www.erlangen.de/senioren

Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.