Freistaat kauft den „Himbeerpalast“

Wird in die FAU „einverleibt“: der Himbeerpalast, aktuell noch Teil von Siemens. Luftbild: © Kurt Fuchs
  • Wird in die FAU „einverleibt“: der Himbeerpalast, aktuell noch Teil von Siemens. Luftbild: © Kurt Fuchs
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

ERLANGEN / MÜNCHEN (pm/mue) - Oberbürgermeister Florian Janik hat den Beschluss des bayerischen Kabinetts, den so genannten „Himbeerpalast“ für die Entwicklung der Friedrich-Alexander-Universität anzukaufen, begrüßt.

„Ich bin erleichtert, dass das lange Warten auf die Entscheidung ein Ende hat“, so Janik. Die Verlagerung der Philosophischen Fakultät biete große Chancen zur Entwicklung des Quartiers, das Siemens mit dem Umzug auf den Campus im Stadtsüden freimacht. „In der südlichen Innenstadt entsteht ein lebendiger Anziehungspunkt. Die Geisteswissenschaften werden durch die Zusammenführung der Standorte noch besser in Erlangen sichtbar – davon werden die Universität und die ganze Stadt profitieren“, unterstreicht Bau- und Planungsreferent Josef Weber. Zwischen der Universitätsstraße im Norden und dem so genannten „Himbeerpalast“ im Süden solle eine „Wissens- und Kulturachse“ entstehen, an der das studentische Leben pulsiert. Die Stadt stehe mit der Universität, dem Staatlichen Bauamt und dem Studentenwerk bereits in engem Austausch, um die Planungen voranzutreiben – nun wolle man die Projekte zügig konkretisieren. Wichtig sei dabei auch, möglichst rasch konkrete Pläne für das mit dem Umzug der philosophischen Fakultät freiwerdende Gelände an der Bismarckstraße zu entwickeln; der Bereich sei schon im Masterplan Universitätsklinikum berücksichtigt, der vom Staatlichen Bauamt zusammen mit der Stadt erarbeitet wird. „Diese Fläche bietet viele Potenziale, auch den Medizinstandort Erlangen weiter zu stärken“, erklärt Wirtschaftsreferent Konrad Beugel.

In Sachen Technischer Fakultät hätten sich die Verantwortlichen im Erlanger Rathaus hingegen konkretere Beschlüsse erhofft. „Dass der Freistaat einen Teil des entstehenden Siemens-Campus für die Entwicklung der technischen Fakultät erwerben will, war schon bekannt. Ich würde mir aber wünschen, dass die Verhandlungen genauso schnell geführt werden wie für die neue Nürnberger Universität“, so Janik. „Dort, wo wir als Stadt können, haben wir schon Tempo gemacht und die Bauleitplanung begonnen“, erläutert der OB. Der Ankauf durch den Freistaat sei der nächste wichtige Schritt, auf den man warte. Janik: „Die Metropolregion braucht eine gut ausgebaute Technische Fakultät in Erlangen als starken Player. Um die nächsten Schritte zu gehen, ist jetzt auch hier Klarheit über den Ankauf des Siemens-Geländes notwendig.“

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.