Gabriel und Janik: Energiewende voranbringen!

Die Energiewende muss vorangetrieben, Potentiale müssen genutzt werden – Florian Janik und Sigmar Gabriel sprachen beim Termin in Erlangen die gleiche Sprache. Foto: oh
  • Die Energiewende muss vorangetrieben, Potentiale müssen genutzt werden – Florian Janik und Sigmar Gabriel sprachen beim Termin in Erlangen die gleiche Sprache. Foto: oh
  • hochgeladen von Uwe Müller

ERLANGEN (pm/mue) - Auf Einladung von SPD-Oberbürgermeisterkandidat Florian Janik war der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel, am Montag zu Gast in Erlangen.


Gemeinsam mit Vertretern lokaler Energiewende-Initiativen, Wolfgang Geus, Vorstandsvorsitzender der Erlanger Stadtwerke (ESTW), Christian Pech, Landrats-Kandidat der SPD für Erlangen-Höchstadt, und MdB Martina Stamm-Fibich sprachen Janik und Gabriel über den aktuellen Stand und die Chancen, welche die Energiewende auch für Erlangen bietet. Janik erläuterte dabei den zahlreichen Medienvertretern seine Idee, in Erlangen noch viel stärker auf Nah- und Fernwärmenetze bzw. Blockheizkraftwerke zu setzen. Bisher ist das vor allem in Neubaugebieten möglich, streng genommen auch nur „durch die Hintertür“ (über Kaufverträge). In bereits bestehenden Wohngebieten hat die Stadt keinen Einfluss. „Hier verschenkt Erlangen riesige Potentiale. Im Bestand groß in BHKW zu investieren, wäre ein großer Beitrag zur Energiewende in unserer Stadt“, so Janik. Hierzu müsste allerdings das Planungsrecht der Stadt erweitert werden. Gabriel versprach, hier tätig zu werden.

Ziel: „80 Prozent erneuerbare Energien bis 2050“

Der Minister selbst ging detailliert auf seine Pläne ein, die Energiewende in Deutschland weiter voranzutreiben. „Mein Ziel ist, dass wir in Deutschland bs 2050 einen Anteil von 80 Prozent an erneuerbaren Energien erreichen“, so Gabriel. Allerdings sei es zunächst essentiell, dass Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) so umzubauen, dass es mit EU-Recht vereinbar sei. Gerade bei den Projektausschreibungen, auf die die EU dränge, müsse ein Weg gefunden werden, der Genossenschaften und Stadtwerke nicht zu sehr behindere. Erst nach der Reform des EEG müssten die eigentlichen Großprojekte – der wichtige Netzausbau und das Design des Strommarktes – angepackt werden. „Wir wollen zeigen, dass eine Industriegesellschaft wie Deutschland mit der Energiewende erfolgreich sein kann“, so Gabriel. Planungssicherheit für alle Akteure sei dabei besonders wichtig.

Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen