Dampfbahn startet am 27. Juni
Museumszüge fahren wieder regelmäßig

2Bilder

Die Erleichterung ist Stephan Schäff ins Gesicht geschrieben: "Wir freuen uns riesig, ab dem 27. Juni wieder an allen Sonn- und Feiertagen Fahrgäste auf unserer Museumsbahn begrüßen zu können", stellt der Pressesprecher und Vorstandsmitglied der Dampfbahn Fränkische Schweiz e.V. fest. Corona-bedingt beginnt die Saison auf der vereinseigenen Strecke von Ebermannstadt nach Behringersmühle fast zwei Monate später als üblich. Und natürlich wird es nicht ohne einige Schutzmaßnahmen abgehen. So wird, mit Ausnahme von Kindern im Alter bis zu 6 Jahren, für die Fahrgäste eine FFP2-Maskenpflicht bestehen. Obligatorisch sind auch Platzreservierung und Kontaktnachverfolgung. Drüber hinaus gilt es, dem einzuhaltenden Mindestabstand Rechnung zu tragen. Mit all diesen Auflagen haben die ehrenamtlichen Museumsbahner freilich schon Erfahrung aus der vergangenen Saison. „Deshalb empfiehlt es sich, Fahrkarten vorab unter www.dampfbahn.net online zu buchen“, so Schäff. Freilich könnten Fahrkarten aber auch am Tag der Fahrt am Schalter in Ebermannstadt oder auch am Endbahnhof in Behringersmühle erworben werden. Pandemiebedingt halten die historischen Züge unterwegs allerdings nur in Muggendorf – also der Station in der Mitte der 16 km langen Museumsbahn.

Ab Ebermannstadt geht es jeweils um 10.05 Uhr, 14.05 Uhr und 16.05 Uhr los. Die Endstation Behringersmühle wird nach einer 45-minütigen abwechslungsreichen Fahrt in den Wagen aus den 1920er bis 1950er Jahren erreicht. „Bei uns kann man im Zug nicht nur die Fenster öffnen, sondern sich den Fahrtwind auch auf den offenen Plattformen um die Nase wehen lassen“, verrät Schäff und hat dabei nicht nur die Vorzüge hinsichtlich des Infektionsschutzes im Blick, sondern vor allem das faszinierende und authentische Fahrgefühl einer vergangenen Eisenbahn-Epoche.  Die Rückfahrt beginnt nach einem 15-minütigen Aufenthalt jeweils eine Stunde später in Behringersmühle. 

Am 27. Juni wird erstmals mit Dampf gefahren. Nach einer in Ebermannstadt durchgeführten Hauptuntersuchung steht dafür die Dampflok der Baureihe 64 des Vereins wieder betriebsbereit zur Verfügung. „Darauf freuen wir uns ganz besonders“, unterstreicht Schäff, „denn es war eine Lok dieser Baureihe, die 1930 den Eröffnungszug nach Behringersmühle bespannte“. Und Maschinen dieses Typs, die Dampflokfreunde unter dem Spitznamen „Bubikopf“ kennen, waren bis in die 1960er Jahre im Wiesenttal heimisch. Nach knapp vier Jahren kann die Lokomotive endlich wieder zeigen, was in ihr steckt.

Autor:

Stephan Schäff aus Forchheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen