109 neue Stellplätze für Autos und 80 für Fahrräder
Pendlerparkplatz „Bahnhof in Kersbach“ eingeweiht

Zur Einweihung des Pendlerparkplatzes „Bahnhof in Kersbach“ durschnitten Landrat Dr. Hermann Ulm (links) und Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein (2. v. re.) gemeinsam ein Band vor dem Linienbus 261. In der Mitte Forchheims Bürgermeister Franz Streit.
2Bilder
  • Zur Einweihung des Pendlerparkplatzes „Bahnhof in Kersbach“ durschnitten Landrat Dr. Hermann Ulm (links) und Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein (2. v. re.) gemeinsam ein Band vor dem Linienbus 261. In der Mitte Forchheims Bürgermeister Franz Streit.
  • Foto: Stadt Forchheim
  • hochgeladen von Roland Rosenbauer

FORCHHEIM (bk/rr) – „Hand in Hand“ haben die Stadt Forchheim und der Landkreis Forchheim eine wichtige gemeinsame Aufgabe für ihre Bürger erledigt, erklärte zufrieden Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein bei der Einweihung des Pendlerparkplatzes „Bahnhof in Kersbach“. Zusammen mit Landrat Dr. Hermann Ulm übergab er die Anlage offiziell an die Öffentlichkeit.

Umweltfreundlich und barrierefrei

„Der Titel ist offiziell Pendlerparkplatz, doch dieses Projekt ist noch viel mehr!“, lobte Oberbürgermeister Kirschstein. Es sei hier gelungen, den schienengebundenen öffentlichen Nahverkehr nahtlos und barrierefrei anzubinden. Insgesamt wurden 109 Stellplätze am Kersbacher Bahnhof neu geschaffen, davon drei Behindertenparkplätze in nächster Nähe zur barrierefreien Bushaltestelle der Linie 216 und zwei Parkplätze für E-Fahrzeuge, die die Stadtwerke Forchheim entsprechend ausgerüstet haben.

Für Fahrradfahrer wurden 80 Fahrradstellplätze angelegt – eine Ladestation für E-Bikes ist hier wie auch an der Kaiserpfalz in Vorbereitung. Die Verbesserung der Fußwege zum Bahnhof hin ist noch in Arbeit, ein Buswartehäuschen ist ebenso in Planung wie eine Überdachung für die Fahrradparkplätze.

Zwei Jahre Bauzeit

„Im Juni 2017 haben wir begonnen, die verkehrstechnische Anbindung des neuen Bahnhofes Kersbach im Zuge des ICE-Streckenausbaus an das öffentliche Straßennetz zu realisieren: Der erste Bauabschnitt war die Errichtung des Kreisels bis in den November hinein. Von September 2018 bis Mai 2019 dauerte die zweite Bauphase mit der Anlage der Straßen für den Pendlerparkplatz und das Gewerbegebiet“, blickte Kirschstein zurück.

Mit Fördermitteln der Regierung Oberfranken (insgesamt rund 735 000 Euro) und dem Zuschuss des Landkreises über 150 000 Euro wurde die Erschließung des Parkplatzes und des Gewerbegebietes mit voraussichtlichen Gesamtkosten von ca. 900 000 Euro finanziert.

Kirschstein bedankte sich ausdrücklich beim Landkreis, der Regierung von Oberfranken, dem staatlichen Bauamt, den ausführenden Firmen, der Bürgerinitiative „Lebenswertes Kersbach“ und den Mitarbeitern des Stadtbauamtes, die unter Federführung von Werner Schaup, dem Leiter des Tiefbauamtes, das Projekt verwirklichten.
Lobende Worte fand der Oberbürgermeister auch für die Firmenvertreter der beiden Nahversorger, die in Zukunft an diesem Platz eine lang beklagte Versorgungslücke für die Bürgerschaft des Stadtteils Kersbach schließen werden.

Landrat Ulm nannte das Forchheimer Maßnahmenpaket zu einer komfortablen und barrierefreien Erschließung „ein sinnvolles Konzept, um Menschen zum Öffentlichen Personennahverkehr zu bringen“. Dieser hochwertige Ausbau des zentralen Knotenpunktes des ÖPNV setzt die Reihe der Investitionen des Landkreises im ganzen Kreisgebiet fort und sei auch als Vorbild für andere Landkreise unbedingt zu empfehlen.

Grüner Parkplatz mit Wiesenblumen

Damit der neue Pendlerparkplatz „Bahnhof in Kersbach“ möglichst bald nicht mehr nur grau erscheint, soll Farbe die umliegenden, öffentlichen Grünflächen aufwerten: Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein säte zusammen mit René Franz, dem Leiter des Stadtbauamtes und Reinhilde Steinmetz, zuständig für Natur und Umwelt beim Stadtbauamt, symbolisch Saatgut aus. Demnächst werden der kleine Wiesenknopf und der blau blühende Natternkopf die Parkenden begrüßen.

Die an den Standort angepassten Pflanzen überstehen Trockenperioden weitaus besser und bieten Lebensraum für heimische Tiere. Die Stadt Forchheim verwendet regionales Saatgut, das aus Samen von Wildpflanzen in derselben Region gewonnen wird in der es wieder ausgebracht werden soll.

Auch der Pflegeaufwand verringert sich auf diesen Flächen. Damit die vielen Blühpflanzen zukünftig lange nutzbar für Wildbienen und Co. sind, werden diese naturnahen Flächen extensiv gepflegt. Es erfolgt eine schonende Mahd mit dem Balkenmäher im Herbst. So können auch öffentliche Grünflächen zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen.

Zur Einweihung des Pendlerparkplatzes „Bahnhof in Kersbach“ durschnitten Landrat Dr. Hermann Ulm (links) und Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein (2. v. re.) gemeinsam ein Band vor dem Linienbus 261. In der Mitte Forchheims Bürgermeister Franz Streit.
Oberbürgermeister Dr. Uwe Kirschstein (rechts) säte zusammen mit René Franz, dem Leiter des Stadtbauamtes und Reinhilde Steinmetz, zuständig für Natur und Umwelt beim Stadtbauamt, symbolisch Saatgut aus.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen