Nürnberg ist frühlingsfit
1,2 Millionen Blumenzwiebeln sorgen in Kürze für Farbe in der Stadt

 Ein bunter Teppich aus Narzissen und Tulpen im Nürnberger Stadtgraben 2021, im Hintergrund das Opernhaus.
3Bilder
  • Ein bunter Teppich aus Narzissen und Tulpen im Nürnberger Stadtgraben 2021, im Hintergrund das Opernhaus.
  • Foto: Servicebetrieb Öffentlicher Raum / Stadt Nürnberg
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf)  Der Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) hat in den vergangenen drei Jahren auf mehr als 6.000 Quadratmetern Fläche rund 1,2 Millionen Blumenzwiebeln gepflanzt. „Auch wenn der Winter noch mit Sturm, Regen und Nachtfrost aktiv ist, sprießen in den Grünanlagen und im Straßenbegleitgrün schon die ersten Frühlingsboten aus der Erde.

Die ersten Frühblüher wagen sich aus der Erde und bieten bereits jetzt einen bunten Blickfang in den Grünanlagen der Stadt Nürnberg.
  • Die ersten Frühblüher wagen sich aus der Erde und bieten bereits jetzt einen bunten Blickfang in den Grünanlagen der Stadt Nürnberg.
  • Foto: Servicebetrieb Öffentlicher Raum / Stadt Nürnberg
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

Krokus, Schneeglöckchen und Blaustern lassen die Vorfreude auf das Frühjahr steigen und erfreuen uns nun von Tag zu Tag mehr“, sagt Christian Vogel, Bürgermeister und Erster Werkleiter von Sör. „Ganz besonders freut es mich, dass wir mit über einer Million verpflanzter Blumenzwiebeln wieder für mehr Grün, in diesem Fall sogar für mehr Bunt im öffentlichen Raum sorgen“, fügt Christian Vogel hinzu.

Im Herbst 2021 wurden weitere 1.049 Quadratmeter Fläche maschinell mit Blumenzwiebeln bepflanzt. Bestandteil der von Sör genutzten Zwiebelmischungen sind in der Regel Krokusse, Narzissen und Tulpen. Innerhalb der Mischungen verwendet Sör verschiedene Sorten der jeweiligen Arten, je nachdem, wieviel Vielfalt in Farbe und Form geplant ist. Für den frühblühenden Aspekt werden kleine Arten wie Krokus, Schneeglanz und Traubenhyazinthen verwendet. Für die Fülle sorgen großblütige Pflanzen wie Narzissen und Tulpen. Neben den neuen Flächen musste auch in Abschnitten, in denen bereits vor einigen Jahren gepflanzt worden war, nachgepflanzt werden.

Die ersten Frühblüher wagen sich aus der Erde und bieten bereits jetzt einen bunten Blickfang in den Grünanlagen der Stadt Nürnberg.
  • Die ersten Frühblüher wagen sich aus der Erde und bieten bereits jetzt einen bunten Blickfang in den Grünanlagen der Stadt Nürnberg.
  • Foto: Servicebetrieb Öffentlicher Raum / Stadt Nürnberg
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

Diese besondere Art eines „bunten Nürnbergs“ ist zwischenzeitlich fester Bestandteil im jährlichen Masterplan Grün, welcher im Zusammenarbeit zwischen Sör und dem Umweltreferat aktiv vorangetrieben wird. Für Umweltreferentin Britta Walthelm und Bürgermeister Christian Vogel sind diese oft kleinen Tupfer in der Straßenmitte ein großer Schritt zu einem bunten Frühlingserwachen in der Stadt. „Alleine im Rahmen der Sanierung der Rechenberganlage, die ich im vergangenen Dezember eröffnen durfte, wurden mehr als 30.000 Blumenzwiebeln gepflanzt. Ich bin gespannt, wie die Blüten dort zur Geltung kommen und hoffe, dass sich alle Bürgerinnen und Bürger daran erfreuen können“, betont Bürgermeister Christian Vogel. Ein regelrechter Blumenteppich ist in vielen Grünanlagen und Einfallstraßen auch in diesem Jahr zu erwarten.

Zwei Bitten formuliert Christian Vogel noch: „Achten Sie bitte darauf, dass Sie nicht auf die noch kleinen Pflänzchen treten und lassen Sie die aufgeblühten Pflanzen stehen, schneiden Sie sie nicht für daheim ab. Die Blumen sollen allen Freude machen.“

Bis zum Sommer sichtet Sör nun wieder geeignete Flächen, die im Herbst mit Blumenzwiebeln bepflanzt werden können. Außerdem wird gerade die Machbarkeit von Sommerzwiebelpflanzungen mit einer Versuchsfläche am Frauentorgraben geprüft. Die Sommerzwiebelpflanzung ist eine maschinelle Pflanzung von im Sommer blühenden Blumenzwiebeln, in der Regel Lilien und Dahlien, welche farbenfrohe Akzente setzt und einen hohen Blickfang garantiert.

Zu den bereits bestehenden Pflanzungen wurden – wie erwähnt – noch weitere Nachpflanzungen an folgenden Stellen vorgenommen:

  • Ben-Gurion-Ring an der Kreuzung Regensburger Straße und Valznerweiherstraße,
  • Marienbader Straße,
  • Passauer Straße, Höhe Kritzstraße,
  • Frauentorgraben,
  • Wöhrder Talübergang,
  • Rollnerstraße,
  • Hintermayerstraße / Am Stadtpark,
  • Lichtenfelser Straße,
  • Höfleser Hauptstraße,
  • Brucker Straße / Kleingründlacher Straße,
  • Almoshofer Hauptstraße,
  • Wiesbadener Straße / Würzburger Straße,
  • Fischbacher Hauptstraße / Bahnhof,
  • Schornbaumstraße / Von-Soden-Straße,
  • Zum Schüsselstein,
  • Birnthon an der Buswendeschleife und
  • Klagenfurter Straße / Bregenzer Straße
Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.