8.000 Nürnberger wollten auf den Fernmeldeturm

Weil nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern auf den Fernmeldeturm rauf darf, konnte man sich für eine Besichtigung anmelden.
  • Weil nur eine begrenzte Anzahl an Besuchern auf den Fernmeldeturm rauf darf, konnte man sich für eine Besichtigung anmelden.
  • Foto: bayernpress
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

Fernmeldeturm Nürnberg erneut ein Wochenende geöffnet - Freier Eintritt, kostenlose Führungen und enorme Nachfrage

NÜRNBERG (pm/nf) - Der Nürnberger Fernmeldeturm, ein Wahrzeichen der Stadt, wird den Bürgerinnen und Bürgern erneut zwei Tage zugänglich gemacht. Am 5. und 6. September 2015 wird er für ein weiteres Wochenende geöffnet sein, jeweils von 9 bis 20 Uhr. „Viele Nürnberger wünschen sich, ihr ‚Nürnberger Ei‘ erleben zu können. Den Blick über Nürnberg aus der Höhe von 189 Metern werden wir noch einmal ein Wochenende lang ermöglichen“, freut sich Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder. „Dies ist ein bundesweit einmaliges Projekt. 660 Interessierte können Nürnberg aus der Vogelperspektive erleben.“

Aus Brandschutzgründen dürfen pro Tag maximal 330 Personen auf den Turm, für jeweils 40 Minuten. Daher konnten sich interessierte Bürgerinnen und Bürger bis 31. Juli per Email oder per Postkarte um Tickets bewerben. Knapp 8.000 Emails und Postkarten sind eingegangen – anschließend hat Finanz- und Heimatminister Söder die glücklichen Gewinnerinnen und Gewinner gezogen. „Wir werden versuchen, die Öffnung nun jährlich anzubieten. Der große Andrang zeigt das enorme Interesse. Jeder soll die Chance bekommen, einmal Nürnberg von oben zu erleben. Der Dank geht auch an die Deutsche Telekom. Sie ist hier ein guter Partner,“ so Heimatminister Dr. Söder.

Zusätzlich wird auch diesmal wieder ein attraktives Rahmenprogramm geboten. Das Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat ist auch das ,,High-Tech-Ministerium", denn es ist zuständig für das Vermessungswesen, Digitalisierung und Breitband. Thematisch wird sich die Ausstellung daran orientieren. So wird es beispielsweise eine Ausstellung im Eingangsbereich mit begehbarem Bodenbild, 3D-Gebäudemodellen und 3D-Flugsimulation geben. Zudem beteiligt sich erneut das Museum für Kommunikation Nürnberg an der Aktion mit Info-Wall-Ups zu Turm, Technik und Architektur sowie Zeitzeugen als Ansprechpartner für Fragen der Besucher auf der Plattform.

Mit einer Höhe von 292,8 Meter und einer Gesamtmasse von 23.000 Tonnen ist der Fernmeldeturm das höchste Gebäude Bayerns. Zum Vergleich: Der Olympiaturm München hat „nur“ 291,28 Meter.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.