Bundestag entscheidet heute über Gesetzentwürfe zur Sterbebegleitung

MdB Martin Burkert (SPD).

MdB Martin Burkert: ,,Sterbehilfe darf kein Geschäft werden"

NÜRNBERG (pm/nf) - Im Bundestag wird an diesem Freitag über die fraktionsübergreifenden Gesetzentwürfe zur Sterbebegleitung abgestimmt. Der Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Burkert hat den Gesetzentwurf von Kerstin Griese, Eva Högl und anderen Abgeordneten zur „Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung“ mitgezeichnet.

Der Gruppenantrag sieht vor, eine auf Wiederholung angelegte Beihilfe zum Suizid zu verbieten. In erster Linie soll mit dem Entwurf eine gesellschaftliche Normalisierung von kommerzieller Sterbehilfe unterbunden werden. Es ist weder ein Totalverbot vorgesehen, noch lässt der Entwurf Spielraum für eine Ausweitung des ärztlich assistierten Suizids zu.

Martin Burkert, MdB betont: „Niemand darf sich durch Angebote des assistierten Suizids unter Druck gesetzt fühlen. Besonders alte und kranke Menschen könnten sich zu einem Suizid gedrängt fühlen. Das muss in jedem Fall verhindert werden“.
Angehörige und nahestehende Personen, die nicht geschäftsmäßig handeln, sind von der Strafbarkeit ausgenommen. Damit bleiben bisher bestehenden Regelungen weitgehend unangetastet.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.