MdB Michael Frieser: Verantwortungslose Aufforderung Kinder loszuschicken

MdB Michael Frieser: ,,Es geht bei der Aussetzung des Familiennachzuges für subsidiär Schutzberechtigte aber nicht darum Menschen zu bestrafen oder zu belohnen."
  • MdB Michael Frieser: ,,Es geht bei der Aussetzung des Familiennachzuges für subsidiär Schutzberechtigte aber nicht darum Menschen zu bestrafen oder zu belohnen."
  • Foto: michael.frieser@bundestag.de
  • hochgeladen von Redaktion MarktSpiegel

NÜRNBERG (nf) - Streit in der Koalition: Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) forderte eine Einzelfalllösung für den Familiennachzug von Minderjährigen. Dazu äußerte sich der innen- und rechtspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, Michael Frieser (Bundestagsabgeordneter für Nürnberg-Süd und Schwabach) in einem Statement:

„Die Forderung der SPD, Minderjährige von der Aussetzung des Familiennachzugs auszunehmen, ist nur auf den ersten, flüchtigen Blick familienfreundlich. Auf den zweiten Blick befördert sie verantwortungslos das Geschäft der Schlepper, die auf Kosten von meist Jugendlichen und deren Familien, reich werden. Es ist inkonsequent und gefährlich, der Aussetzung des Familiennachzuges generell zuzustimmen aber ausgerechnet die Minderjährigen davon ausnehmen zu wollen. Das würde den fatalen Eindruck erwecken, dass nur mit Familiennachzug belohnt werde, wer sein Kind skrupellosen Schlepperbanden ausliefert.

Es geht bei der Aussetzung des Familiennachzuges für subsidiär Schutzberechtigte aber nicht darum Menschen zu bestrafen oder zu belohnen. Wenn der Flüchtlingszustrom im Jahr 2016 so hoch bleibt, wie im Jahr 2015, werden wir in Deutschland einer ungesteuerten Zuwanderung in der Größenordnung der Gesamtbevölkerung von Lettland entgegensehen. Unser Land verzeichnet über die Hälfte aller in Europa gestellten Asylanträge. Bereits jetzt sind die Kommunen und Länder mit der Unterbringung der Menschen überfordert. Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um den weiteren Zustrom zu begrenzen. Leider gehört auch die Aussetzung des Familiennachzugs zu den notwendigen Maßnahmen.“

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.