Freier Zugang zu sauberem Trinkwasser
Menschenrechtsbrunnen am Wöhrder See in Betrieb genommen

 Inbetriebnahme des Menschenrechtsbrunnens am Wöhrder See am heutigen Freitag, 13. Mai 2022 (v.r.): Oberbürgermeister Marcus König, Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der N-Ergie, und der bayerische Staatsminister für Umwelt- und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber. Dahinter, (v.l.): Ulrich Fitzthum, Leiter des Wasserwirtschaftsamts Nürnberg, und Jochen Kohler, Mitglied des Bayerischen Landtags.
2Bilder
  • Inbetriebnahme des Menschenrechtsbrunnens am Wöhrder See am heutigen Freitag, 13. Mai 2022 (v.r.): Oberbürgermeister Marcus König, Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der N-Ergie, und der bayerische Staatsminister für Umwelt- und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber. Dahinter, (v.l.): Ulrich Fitzthum, Leiter des Wasserwirtschaftsamts Nürnberg, und Jochen Kohler, Mitglied des Bayerischen Landtags.
  • Foto: Christine Dierenbach / Stadt Nürnberg.
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf) - Oberbürgermeister Marcus König, der bayerische Staatsminister für Umwelt- und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber, Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der N-Ergie, und Ulrich Fitzthum, Leiter des Wasserwirtschaftsamts Nürnberg, haben den Menschenrechtsbrunnen am Wöhrder See in Betrieb genommen. Der Brunnen steht für das UN-Recht auf freien Zugang zu sauberem Trinkwasser und ehrt den Preisträger des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises 2019, Rodrigo Mundaca. Der chilenische Agraringenieur erhielt die Auszeichnung für seinen Kampf für einen freien Zugang zu Trinkwasser in seiner Heimatregion Petorca.

„Ohne Wasser kann ein Mensch nicht überleben. Doch vielerorts ist die Ressource knapp, der Zugang zu sauberem Trinkwasser begrenzt“, sagte OB Marcus König. Tatsächlich seien 72 Prozent der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt. Doch dieses Wasser sei fast ausschließlich Meerwasser. „Nur 2,7 Prozent sind Süßwasser und lediglich 0,3 Prozent sind Trinkwasser“, betonte der Oberbürgermeister. „Preisträger Rodrigo Mundaca haben wir 2019 eben für seinen mutigen Kampf für das Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser ausgezeichnet. Bis heute sieht er sich wegen seines Engagements massiven Einschüchterungen und Bedrohungen ausgesetzt.“ Ihm zu Ehren spendet der Freistaat Bayern mit dem Wasserwirtschaftsamt Nürnberg diesen Trinkwasserbrunnen an der Norikusbucht. Die N-Ergie wird den Brunnen künftig mit Trinkwasser versorgen. „Hierfür bedanke ich mich ganz herzlich auch im Namen aller Nürnbergerinnen und Nürnberger“, so Oberbürgermeister Marcus König. 

Einweihung der Umweltstation am Freitag, 13. Mai 2022, (v.r.): Oberbürgermeister Marcus König und der bayerische Staatsminister für Umwelt- und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber.
  • Einweihung der Umweltstation am Freitag, 13. Mai 2022, (v.r.): Oberbürgermeister Marcus König und der bayerische Staatsminister für Umwelt- und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber.
  • Foto: Christine Dierenbach / Stadt Nürnberg.
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

Offizielle Einweihung der Energie- und Umweltstation

Zuvor hatten OB Marcus König und Staatsminister Thorsten Glauber die Energie- und Umweltstation am Wöhrder See offiziell eingeweiht. Die Station, die Informationen rund um das Thema Nachhaltigkeit bietet, ist zwar bereits in Betrieb. Doch durch Corona konnte sie bisher nicht offiziell eröffnet werden. Das städtische Hochbauamt hatte die Umweltstation 1918 bis 2020 errichtet. Die Gesamtkosten betrugen 5,5 Millionen Euro. Davon werden durch den Freistaat Bayern 1,8 Millionen Euro gefördert und durch die Zukunftsstiftung der Sparkasse 87 000 Euro. Die „Bäume für Nürnberg Stiftung“ steuerte 15 000 Euro bei. Träger der Energie- und Umweltstation ist das städtische Institut für Pädagogik und Schulpsychologie (IPSN) in Kooperation mit dem Umweltreferat. Zudem gibt es eine enge Kooperation mit dem Wasserwirtschaftsamt Nürnberg, das das im Bau integrierte Bootshaus für das Mähsammelboot betreibt.

„Die Energie- und Umweltstation hat sich ganz dem Ziel der Bildung für nachhaltige Entwicklung verschrieben und thematisiert die UN- Nachhaltigkeitsziele“, erläutert Oberbürgermeister Marcus König. „Schülerinnen und Schülern werden nicht nur ökologische Zusammenhänge vermittelt, sie können auch Werte und Kompetenzen entwickeln, ihn zukünftiges Leben verantwortungsvoll und aktiv zu gestalten und ihren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten.“

Neben Schulklassen werden auch Lehrerinnen und Lehrer in der Station fortgebildet. Außerdem gibt es ein breites Angebot für die allgemeine Öffentlichkeit.

 Inbetriebnahme des Menschenrechtsbrunnens am Wöhrder See am heutigen Freitag, 13. Mai 2022 (v.r.): Oberbürgermeister Marcus König, Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der N-Ergie, und der bayerische Staatsminister für Umwelt- und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber. Dahinter, (v.l.): Ulrich Fitzthum, Leiter des Wasserwirtschaftsamts Nürnberg, und Jochen Kohler, Mitglied des Bayerischen Landtags.
Einweihung der Umweltstation am Freitag, 13. Mai 2022, (v.r.): Oberbürgermeister Marcus König und der bayerische Staatsminister für Umwelt- und Verbraucherschutz, Thorsten Glauber.
Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.