Bewerbung zum 1. Februar 2024 ++ Bayerns Weltkulturerbestätten auf einen Blick
UNESCO-Weltkulturerbe: Bayern bereitet Bewerbung des Nürnberger Justizpalastes vor

Ein Sachverständigengutachten gab die klare Empfehlung, erneut die Aufnahme des Nürnberger Justizpalastes in die UNESCO-Welterbeliste zu beantragen.
2Bilder
  • Ein Sachverständigengutachten gab die klare Empfehlung, erneut die Aufnahme des Nürnberger Justizpalastes in die UNESCO-Welterbeliste zu beantragen.
  • Foto: Nicole Fuchsbauer
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

NÜRNBERG (pm/nf) - Bayern ist mit acht Stätten auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes vertreten. Der Ministerrat spricht sich jetzt dafür aus, auch den Nürnberger Justizpalast in diese Liste der UNESCO aufzunehmen. Dazu wird eine erneute Bewerbung zum 1. Februar 2024 angestrebt. Im Einvernehmen mit der Stadt Nürnberg wird Bayern das Vorbereitungsverfahren weiter vorantreiben.

Der Justizpalast in Nürnberg an der Fürther Straße ist der Weltöffentlichkeit durch den Hauptkriegsverbrecherprozess bekannt, in dem die Gräueltaten des Zweiten Weltkriegs aufgearbeitet wurden. Der Prozess gegen 22 Angeklagte fand vom 20. November 1945 bis 1. Oktober 1946 im Schwurgerichtssaal 600 im Ostbau des Gebäudes statt. Mit der Verabschiedung der in dem Hauptkriegsverbrecherprozess entwickelten „Nürnberger Prinzipien“ durch die Vereinten Nationen im Jahr 1950 wurde der Saal 600 zur Geburtsstätte des Völkerstrafrechts.
Ein Sachverständigengutachten von Prof. Dr. Christoph Safferling von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und von Prof. Dr. Eckhart Conze von der Philipps-Universität Marburg kommt zu der klaren Empfehlung, erneut die Aufnahme des Nürnberger Justizpalastes in die UNESCO-Welterbeliste zu beantragen. Die Bayerische Staatsregierung spricht sich in diesem Zusammenhang für eine Lösung aus, bei der der gesamte Justizpalast in das UNESCO-Welterbe einbezogen wird.

Das sind Bayerns acht Weltkulturerbe-Stätten

Augs­bur­ger Was­ser­ma­nage­ment-Sys­tem
Re­si­denz Würz­burg
Wies­kir­che im Pfaf­fen­win­kel
Alt­stadt von Bam­berg
Li­mes
Alt­stadt in Re­gens­burg mit Stadt­am­hof
Prä­his­to­ri­sche Pfahl­bau­ten rund um die Al­pen
Mark­gräf­li­ches Opern­haus in Bay­reuth

Ein Sachverständigengutachten gab die klare Empfehlung, erneut die Aufnahme des Nürnberger Justizpalastes in die UNESCO-Welterbeliste zu beantragen.
Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und dem totalen Zusammenbruch des Deutschen Reiches begann am 20. November 1945 im Nürnberger Justizgebäude der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher.
Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.