UNESCO-Weltkulturerbe

Beiträge zum Thema UNESCO-Weltkulturerbe

Panorama
Brandkatastrophe im Pantanal.
4 Bilder

Tausende Tiere sterben in der Feuer-Katastrophe
Tiergarten unterstützt Rettungsaktion im Pantanal!

NÜRNBERG (pm/nf) - Es sind schreckliche Bilder, die uns aus dem UNESCO Weltkulturerbe Pantanal erreichen. Das brasilianische Sumpfgebiet Pantanal brennt und die dort lebenden Tiere, darunter Tapire, erleiden zum Teil massive Brandverletzungen, viele sterben daran. Das Ökologische Forschungsinstitut (Instituto de Pesquisas Ecológicas / IPÊ) mit Sitz in Brasilien hat eine Soforthilfemaßnahme eingeleitet. Der Tiergarten der Stadt Nürnberg unterstützt diese Aktion. Der Tiergarten Nürnberg...

  • Nürnberg
  • 02.10.20
Lokales
Ein Sachverständigengutachten gab die klare Empfehlung, erneut die Aufnahme des Nürnberger Justizpalastes in die UNESCO-Welterbeliste zu beantragen.
2 Bilder

Bewerbung zum 1. Februar 2024 ++ Bayerns Weltkulturerbestätten auf einen Blick
UNESCO-Weltkulturerbe: Bayern bereitet Bewerbung des Nürnberger Justizpalastes vor

NÜRNBERG (pm/nf) - Bayern ist mit acht Stätten auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes vertreten. Der Ministerrat spricht sich jetzt dafür aus, auch den Nürnberger Justizpalast in diese Liste der UNESCO aufzunehmen. Dazu wird eine erneute Bewerbung zum 1. Februar 2024 angestrebt. Im Einvernehmen mit der Stadt Nürnberg wird Bayern das Vorbereitungsverfahren weiter vorantreiben. Der Justizpalast in Nürnberg an der Fürther Straße ist der Weltöffentlichkeit durch den...

  • Nürnberg
  • 18.12.19
Panorama
Kunstministerin Prof. Dr. med. Kiechle (2.v.r.) händigt Horst Müller (2.v.l.), Wirtschafts- und Wissenschaftsreferent der Stadt Fürth, und Dr. Martin Schramm, Leiter der städtischen Museen und Stadtarchivar, die Urkunde aus. Traudi Siferlinger moderierte den Festakt auf Schloß Schleißheim.

Die Fürther Michaeliskirchweih wurde auf Schloß Schleißheim offiziell als Weltkulturerbe anerkannt

FÜRTH (pm/ak) - Die Fürther Michaeliskirchweih wurde in das bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Dass es zu der Ehrung kommen wird, teilte der damalige Kultusminister Spaenle bereits zum Jahreswechsel mit. Lediglich der Termin für die Übergabe der Urkunde stand noch nicht fest. Am 3. Juli war es nun soweit. Auf Schloß Schleißheim wurden in einem feierlichen Festakt zwölf Traditionen, Bräuche und Handwerkstechniken offiziell in die Liste aufgenommen....

  • Fürth
  • 12.07.18
Lokales
Eine besondere Ehre wurde der Fürther Michaeliskirchweih und dem Erntdankfestzug zuteil.
4 Bilder

Unsere Kärwa ist Kulturerbe der Menschheit – Michaeliskirchweih und Erntedankzug für das Bundesverzeichnis nominiert

(pm/tom) - Anfang diesen Jahres wurde die Fürther Michaelis-Kirchweih in das Bayerische Verzeichnis des immateriellen Weltkulturerbes der Menschheit aufgenommen. Jetzt hat die Bayerische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Professor Marion Kiechle, Oberbürgermeister Thomas Jung mitgeteilt, dass Fürths traditionellstes und größtes Fest auch zur Aufnahme in das Bundesverzeichnis vorgeschlagen wurde. Der Bayerische Ministerrat hat dies nach Sichtung und Auswertung der 21 in Bayern...

  • Fürth
  • 08.05.18
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Panorama
Flughafengeschäftsführer Dr. Michael Hupe, Geschäftsführer von Bayreuth Marketing & Tourismus Dr. Manuel Becher und Airport-Marketingleiter Jürgen Kohstall in der neu gestalteten Fluggastbrücke (v.r.).

Airport-Werbung für UNESCO-Weltkulturerbe

REGION (pm/nf) - Dank einer Marketingkooperation zwischen dem Airport Nürnberg und Bayreuth Tourismus entstand zum ersten Mal die Panorama-Beklebung auf der Innenseite einer Fluggastbrücke. Das Marktgräfliche Opernhaus in Bayreuth ziert nun die Brücke. Anlass: Das Barocktheater, das seit 2012 UNESCO-Weltkulturerbe ist, wird am 12. April 2018 nach umfangreicher Restaurierung feierlich wiedereröffnet. Passagierbrücken sind nicht nur schnelle und direkte Wege zwischen Gate und Flugzeug, sondern...

  • Nürnberg
  • 09.04.18
Anzeige
Freizeit & Sport
Die Ausstellungsstücke sind in den letzten rund 28 Monaten restauriert worden und präsentieren sich im neuen Glanze.

In Weißenburg sind die Römer zurück

WEISSENBURG (pm/vs) - Eine gute Nachricht für alle Geschichts- und Kulturfreunde: Die Besucher erwartet ein vollkommen neues RömerMuseum Weißenburg. Seit der Schließung im November 2014 ist viel passiert. Das Gebäude wurde vom Keller bis zum Dach modernisiert und ist jetzt barrierefrei zugänglich. Viel wichtiger aber ist, dass die in die Jahre gekommene Ausstellung neu gestaltet worden ist und die Funde dank Restaurierung in neuem Glanz erstrahlen. Die Ausstellung konzentriert sich nun auf...

  • Schwabach
  • 30.03.17
Lokales
Der Nürnberger Schwurgerichtssaal 600 soll künftig auch museal genutzt werden. Staatsminister Dr. Markus Söder, Nürnbergs Kulturreferentin Prof. Dr. Julia Lehner und Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback (v.l.)  stellten das Konzept vor.
3 Bilder

Nürnberger Schwurgerichtssaal 600 soll künftig auch Museum werden

Multimediale Neugestaltung - Kein Rückbau - Erneute Bewerbung zum Weltkulturerbe NÜRNBERG (pm/nf) - Der Saal 600 im Nürnberger Justizpalast ist seit rund fünf Jahren für die Öffentlichkeit allgemein zugänglich. Da er aber noch immer als Gerichtssaal verwendet wird, kann er nur dann von Besuchergruppen des Memoriums Nürnberger Prozesse besichtigt werden, wenn gerade keine Gerichtsverhandlung stattfindet. Schautafeln und Stelen bringen den Besuchern die Zeit der Kriegsverbrecherprozesse heute...

  • Nürnberg
  • 01.12.15
Lokales
Die Bundestagsabgeordnete Dagmar G. Wöhrl (Mitte), der Epitaphienkünstler Thomas Haydn (vorne) und Thomas Weitzenfelder - Vertreter des künftigen Fördervereins zum Erhalt und zur Weiterentwicklung der Nürnberger Epitaphienkultur - haben sich entschieden, eine Bewerbung bei der UNESCO im Bereich „Immaterielles Kulturerbe“ einzureichen.
2 Bilder

Bewerbung für das UNESCO-Weltkulturerbe mit der Nürnberger Epitaphienkultur

„Uns liegt ein kultureller Schatz zu Füßen“ - St. Johannis und St. Rochus - Gemeinsame Bewerbung für das UNESCO-Weltkulturerbe mit der Nürnberger Epitaphienkultur im Bereich des immateriellen Kulturerbes NÜRNBERG (pm/nf) - Vermutlich weisen keine anderen Orte der Welt eine derart hohe Dichte an Epitaphien aus Bronze und Messing auf wie die beiden Friedhöfe St. Johannis und St. Rochus in Nürnberg. Seit über 500 Jahren haben sich diese erhalten und werden bis in die Gegenwart um neue Exemplare...

  • Nürnberg
  • 21.10.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.