Nürnbergs neue Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz eröffnet mit „NO. 1“ die Reihe der Philharmonischen Konzerte

Neue Generalmusikdirektorin der Staatsphilharmonie Nürnberg Joana Mallwitz. (Foto: Lutz Edelhoff/Staatstheater Nürnberg)
 
Neue Generalmusikdirektorin der Staatsphilharmonie Nürnberg Joana Mallwitz. (Foto: Nikolaj Lund/Staatstheater Nürnberg)

Sergej Prokofjew: Symphonie Nr. 1 „Die Klassische“ op. 25, Peter Tschaikowsky: Klavierkonzert Nr. 1 op. 23 und Gustav Mahler: Symphonie Nr. 1 stehen am 21. September in der Meistersingerhalle auf dem Programm

Drei „Erste“ stehen auf dem Programm, wenn die Staatsphilharmonie Nürnberg und ihre neue Generalmusikdirektorin Joana Mallwitz am 21. September mit dem 1. Philharmonischen Konzert „NO. 1“ in der Meistersingerhalle gemeinsam die Spielzeit eröffnen: Prokofjews vergnügt-freche Rückbesinnung auf die Klassik, Tschaikowskys beliebt- berüchtigtes Klavierkonzert und Mahlers titanisches Symphonie-Debüt.

Mit Igor Levit ist einer der renommiertesten Pianisten unserer Zeit am Klavier zu erleben. Zudem steht das Konzert auch unter dem Stern der Freundschaft, da Joana Mallwitz und Igor Levit sich seit ihrer frühen Kinderzeit kennen und seitdem freundschaftlich und musikalisch verbunden sind. Gemeinsam feiern Sie die Saisoneröffnung in Nürnberg mit einem der größten Hits der klassischen Musik – Peter Tschaikowskys Klavierkonzert Nr. 1.

Die 1. Symphonie des jungen Sergej Prokofjew war das Ergebnis seiner intensiven Auseinandersetzung mit der Musik des 18. Jahrhunderts. Der sowjetische Komponist geht hier frei und raffiniert mit den alten Formen um, behandelt sie mit Ironie, aber auch mit großer Sorgfalt, und schaffte so das bekannteste Werk des Neoklassizismus.

Mit seiner 1. Symphonie von 1889 hat Gustav Mahler sein symphonisches Werk eröffnet, das bis heute als ein einzigartiges Meisterwerk gilt und emotionale Extreme verkörpert. Viele von Mahlers Lebensthemen sind in diesem Stück angerissen: der Konflikt zwischen Natur und der kulturellen Errungenschaft des Orchesterklangs, das Ineinander von Volksmusik und künstlerischer Formung bis ins kleinste Detail, das Motiv des Wanderns und die Sehnsucht nach Heimat. Mahler war ein Mensch der inneren Zerrissenheit und Kontrasten, die sich in seinen Werken spiegeln.Konzert:
Freitag, 21.09.2018 um 20 Uhr in der Meistersingerhalle Einführung zum Konzert um 19.15 Uhr


Tickets:Tel.: 0180-1-344-276 (Festnetz 3,9 ct/Min., Mobil bis zu 42 ct/Min.) oder unter www.staatstheater-nuernberg.de


Ausblick auf weitere Konzerte der Staatsphilharmonie Nürnberg in der Spielzeit 2018/2019

Neben den Philharmonischen Konzerten, den Kammerkonzerten (Auftakt 14.10. im Gluck- Saal) sowie den Kinder- und Jugendkonzerten (Auftakt 14.10. im Opernhaus) werden ab der Spielzeit 2018/19 mit den Expeditionskonzerten und dem Querformat auch zwei neue Reihen ins Leben gerufen:Im Rahmen der Expeditionskonzerte wird GMD Joana Mallwitz gemeinsam mit der Staatsphilharmonie dem Publikum jeweils ein großes Meisterwerk der Musikgeschichte in all seinen Facetten näher bringen und dabei Erheiterndes, Überraschendes, Unbekanntes und auch oft Gehörtes zu einem neuen Erlebnis und Höreindruck zusammenfügen, bis das Werk schließlich noch einmal im Ganzen erklingt.

Das erste Expeditionskonzert unter dem Titel „Der betrunkene Beethoven“ findet am 28. Oktober um 11.00 Uhr im Opernhaus statt.Die Reihe Querformat im historischen Nürnberger Rathaussaal bietet aufregende Musik aller Epochen, die in keine Schublade passt. Zwei Konzerte führen auf die Seitenpfade der Musikgeschichte: „Flötentöne. Werke aus Barock und Frühklassik“ am 28. April 2019 sowie Igor Strawinskys "L'histoire Du Soldat" am 23. Juni 2019.


Darüber hinaus finden verschiedene Sonderkonzerte statt, darunter das Benefizkonzert in der Vesperkirche am 28. Oktober um 19 Uhr in der Gustav-Adolf Gedächtniskirche, die Neujahrskonzerte im Opernhaus (3. bis 6. Januar 2019) und das Klassik Open Air im Luitpoldhain (21. Juli 2019).Die Reihe „Phil & Lunch“ wird auch in der Spielzeit 2018/19 fortgeführt. Jeden ersten Donnerstag im Monat lädt die Staatsphilharmonie Nürnberg zum Lunchkonzert ins Café Arte des Germanischen Nationalmuseums ein. Das Angebot reicht von Kammermusik über kleine Orchesterwerke bis hin zu Liederprogrammen. Dabei wird die Dauer einer Mittagspause nicht überschritten. Reservierungen werden empfohlen unter Tel.: 0911-133-1286. Das erste „Phil & Lunch“-Konzert findet am 4. Oktober um 13 Uhr statt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.