Richtfest für die Forschung
Freistaat und Bund investieren über 39 Millionen Euro in Erlangen

Richtfest für den neuen Forschungsbau.
Foto: Dieter Zeitler
2Bilder
  • Richtfest für den neuen Forschungsbau.
    Foto: Dieter Zeitler
  • hochgeladen von Uwe Müller

ERLANGEN (pm/mue) - Der Rohbau des Erlangen Centre for Astroparticle Physics (ECAP) in Erlangen steht – nach rund elf Monaten Bauzeit konnte jetzt das Richtfest gefeiert werden.

Bund und Freistaat, darauf ist Bayerns Innenminister Joachim Herrmann besonders stolz, investieren gemeinsam knapp 39,4 Millionen Euro in den Forschungsstandort Erlangen. Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) kann sich dadurch auf einen Neubau freuen, der optimale Arbeitsbedingungen auf dem zukunftsweisenden Forschungsfeld der Astroteilchenphysik schafft. Der preisgekrönte Entwurf der Architekten Glass Kramer Löbbert BDA und Dichter Architekturgesellschaft mbH aus Berlin vereint optimale Laborbedingungen und hohe Funktionalität mit bester Aufenthaltsqualität. Kommunikationszonen sowie zahlreiche Ein- und Ausblicke ermöglichen zukünftig einen offenen und regen Austausch der Forscher. Klaus Holetschek, Staatssekretär im Bayerischen Ministerium für Wohnen, Bau und Verkehr: „Spitzenforschung braucht optimale Bedingungen. Mit dem Forschungsneubau stärken wir nicht nur die Stellung Erlangens und ganz Bayerns als führendem Wissenschaftsstandort, wir schaffen auch ein perfektes Umfeld für Forscher, Studierende und Beschäftigte am Campus.“ Die Fertigstellung des Vorzeigeprojektes unter der Leitung des Staatlichen Bauamtes Erlangen-Nürnberg ist für Ende 2021 geplant. Für Wissenschaftsminister Bernd Sibler verbessert sich mit dem neuen Forschungsbau die Infrastruktur für die international wegweisende wissenschaftliche Arbeit am ECAP maßgeblich. Er betonte: „Mit diesem Neubau erweitern wir die Anziehungskraft der Erlanger Forschungsexzellenz. Den Forschungsstandort Bayern können wir so für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt noch attraktiver machen. Für die Metropolregion Erlangen-Nürnberg wie für den gesamten Wissenschaftsstandort Bayern ist ECAP ein herausragendes Aushängeschild. Von hier aus brechen wir in neue Dimensionen auf, Wissenschaft bedeutet Zukunft!“

In direkter Nachbarschaft zu den Instituten des Departments Physik der FAU und dem Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts vereint das Gebäude zukünftig auf rund 3.500 qm Nutzfläche Labore, Werkstätten und Büros mit repräsentativen Räumen im Erdgeschoss und Kommunikationszonen auf allen Ebenen. Die Errichtung dieses Forschungsbaus durch den Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatliche Bauamt Erlangen-Nürnberg, soll langfristig die herausragende Stellung des ECAP sichern und stärken. Gefördert wird dies vom Bund im Rahmen der Spitzenförderung nach Artikel 91b Grundgesetz.

Richtfest für den neuen Forschungsbau.
Foto: Dieter Zeitler
Stolz auf den Standort: FAU-Kanzler Christian Zens bei seinem Grußwort zum Richtfest.
Foto: Dieter Zeitler
Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen