Innerstädtische Flächen bieten Potenzial
Wohnungsbau weiter im Fokus

Auch entlang der Nägelsbachstraße waren in den vergangenen Monaten umfangreichste Bauarbeiten zu verzeichnen.
Foto: © Archiv / Uwe Müller
  • Auch entlang der Nägelsbachstraße waren in den vergangenen Monaten umfangreichste Bauarbeiten zu verzeichnen.
    Foto: © Archiv / Uwe Müller
  • hochgeladen von Uwe Müller

ERLANGEN (pm/mue) - Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum bleibt eine der großen Herausforderungen für Erlangen.

Laut einer Information aus dem Rathaus wurde nun – gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr – eine Studie erstellt, die so genannte mindergenutzte Flächen im Stadtgebiet untersucht. Demnach handelt es sich um Flächen, auf denen sich Parkplätze oder eingeschossige, gewerbliche Flachbauten befinden. Die Studie zeigt: Dort, wo die Stadt im Eigentum von entsprechenden Flächen ist, wird bereits intensiv an einer besseren Nutzung unter anderem für Wohnbebauung gearbeitet. Der Anteil städtischer Flächen und der unmittelbare Handlungsspielraum der Stadt sei allerdings vergleichsweise gering, denn die große Zahl mindergenutzter Flächen sei in privater Hand. In Gewerbegebieten wird ein beachtliches Potenzial erkannt – unter anderem in der Umwandlung von mindergenutzten Gewerbeflächen, die für die Erweiterung von Betrieben, aber auch für die Erhöhung deren Anzahl (Handwerkerhöfe) geeignet sind. Zum anderen werden den Angaben zufolge in innerstädtischen Misch- und Wohnbaugebieten große Möglichkeiten bei Tankstellen und ebenerdigen Parkflächen erkannt. Letztere ließen sich durch Tiefgaragen oder überbaute Parkplätze mit dringend benötigtem Wohnraum ergänzen. Dabei könne auch die Stadtgestalt durch Schließung von Baulücken profitieren. „Durch deren meist prominente Lage kann punktuell eine positive stadtgestalterische Entwicklung erreicht werden“, so Planungs- und Baureferent Josef Weber. Darüber hinaus zeige die Studie, dass es sich lohne, proaktiv auf potenzielle Partner zuzugehen. Oberbürgermeister Florian Janik: „Wir freuen uns über das Lob der Gutachter, was die dementsprechende Entwicklung von Flächen im städtischen Eigentum angeht. Bei den privaten Flächen beginnt nun die eigentliche Beratungsarbeit, da hier das größte Potenzial liegt.“

Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen