Anzeige

Facelift beim Skoda Karoq
Veganes Sitzen im Eco-Paket

Skoda Karoq.
Foto: Autoren-Union Mobilität/Skoda

(aum/mue) - Mit einer Karosserielänge von knapp 4,40 Metern schiebt sich der neue Karoq zwischen den großen Kodiaq und den kleineren Kamiq; hinter dem Octavia zählt er zu Skoda‘s Bestsellern.

Klar erkennbar wird das Facelift vor allem an der Frontpartie: Das klassische Vier-Augen-Gesicht wird von schmaleren Scheinwerfern und den darunter liegenden, abgesetzten Nebelscheinwerfern noch stärker betont. Matrix-LED-Licht gibt es beim Spitzenmodell, der Kühlergrill mit seinen sechs Ecken ist ebenfalls flacher und breiter geworden. Die breiteren Rippen stärken gemeinsam mit dem wuchtigen Lufteinlass darunter den soliden Auftritt. Am Heck sind die schlankeren Rückleuchten nun mit dynamischen Blinklichtern ausgestattet, eine Begrüßungsfunktion mit ebenfalls gleitendem Lichtverlauf zählt außerdem zu den Neuerungen. Und obwohl Skoda keine harten Blechbauteile verändert hat, konnte der Luftwiderstandsbeiwert um immerhin neun Prozent auf 0,30 gesenkt werden. Dies gelang mit Hilfe von Air Curtains an der Frontschürze, einer aerodynamischen optimierten Tankverkleidung am Unterboden und einem verlängerten Dachspoiler. Wesentlich tragen auch die geglätteten Leichtmetallräder dazu bei – je nach Ausstattungsstufe in den Dimensionen 17, 18 oder 19 Zoll montiert.

Wer innen Platz nimmt, muss nicht mehr auf Kuhhaut sitzen: Skoda verzichtet bei der Ausstattung mit dem optionalen Eco-Paket nun auch im Karoq auf Echtleder und setzt auf künstlich Bezüge, die aus veganen, recycelten Materialien hergestellt werden. Darüber hinaus gibt es künftig auch für den Beifahrer eine elektrische Sitzverstellung, und die erweiterte Ambientebeleuchtung sorgt für noch mehr Wohlbehagen im tschechischen SUV. Die ambitionierte Version „Sportline“ bekommt zusätzliche Türleisten in Karbon-Optik, Sportsitze mit integrierten Kopfstützen sowie ein Sportlenkrad mit drei Speichen. Dahinter haben alle Versionen nun ein digitales Kombiinstrument im Acht-Zoll-Format, auf Wunsch gibt es die größere Variante mit 10,25 Zoll.

Unverändert bleibt das Motoren-Angebot: Basis ist der Ein-Liter-Dreizylinder mit 110 PS (81 kW), gefolgt vom 1,5 TSI mit 150 PS (110 kW). Spitzenmotorisierung ist der 2,0 TSI mit 190 PS (140 kW). Bei den Selbstzündern gibt es nur eine Hubraumversion, aber in zwei Leistungsstufen mit 150 PS oder 190 PS. Die beiden jeweils stärksten Motoren werden mit einem Allradantrieb und dem Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen kombiniert.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen