Megaevent in Nürnberg startet am 26. Juli 2019
200.000 Fans aus ganz Franken sind schon ganz heiß auf das Bardentreffen!

NÜRNBERG (pm/nf) – Das wohl schönste Global-Pop-Festival, das Nürnberger Bardentreffen mit jährlich rund 200.000 Besuchern, startet mit einigen Neuerungen und unter dem Motto ,,World Wild Accordion“ in die nächste Auflage. Zum ersten Mal bespielt das Bardentreffen die Ehrenhalle und den historischen Rathaussaal. Außerdem gibt es ein Barden-Kino in historischer Kulisse.
 „Heimatluftkompressor“, „Folk-Synthesizer“ oder „Schweineorgel“ sind nur ein paar Kosenamen des Instruments, das beim 44. Bardentreffen Nürnberg im Rampenlicht stehen wird. Vom 26. bis 28. Juli lädt Deutschlands größtes Global-Pop-Festival bei freiem Eintritt unter dem Motto „World Wild Accordion“ in diesem Jahr internationale Akkordeonvirtuosen auf seine acht Bühnen in die historische Altstadt.
Unter den geladenen Gästen sind der legendäre finnische Akkordeon- Erneuerer Kimmo Pohjonen, der französische Shooting-Star Vincent Peirani mit seiner Band Living Being, die britischen Musik-Zauberer Will Pound & Eddy Jay und der Entstauber der bayerischen Volksmusik Maxi Pongratz. Das Spannende, Überraschende, „Unerhörte“ aus dem Reichtum dieses Weltmusikinstruments zu präsentieren, stand bei der Programmzusammenstellung im Vordergrund. Doch auch jenseits der 25 Konzerte zum Akkordeon-Schwerpunkt sind im Gesamtprogramm bei 90 Konzerten echte Legenden, aber auch Neuentdeckungen zu erleben.
Das Bardentreffen bespielt heuer zum ersten Mal die Ehrenhalle und den historischen Rathaussaal im Rathaus Wolffscher Bau. In der Ehrenhalle werden bei Künstlergesprächen ausgewählte Musiker abseits der großen Bühnen interviewt. Im 30-minütigen Plausch erfährt das Publikum mehr über die Künstler, die es kurz zuvor im Konzert erlebt hat. Geladen sind: Shantel, Bukahara, Kimmo Pohjonen, Eko Fresh und sein Vater Nedim Hazar sowie Maxi Pongratz. Im historischen Rathaussaal kann an zwei Abenden das Tanzbein geschwungen werden: Am Freitag, 26. Juli, geben Frotto & Wigbert einen Workshop zu fränkischen Gesellschafts- und osteuropäischen Volkstänzen, am Samstagabend gehört die Tanzfläche dann allen Tango- Liebhabern, die sich vom Experten Wolfgang Krause und seinen Kollegen die wichtigsten Schritte zum Einstieg zeigen lassen können. In Zusammenarbeit mit dem Filmhaus Nürnberg zeigt das Bardentreffen zwei themenbezogene Musik-Dokumentarfilme im Herrenschießhaus, Am Sand 8 (in Laufnähe zur Insel Schütt): „El Accordeón del Diablo“ am Freitag, 26. Juli, sowie „Soundbreaker“ am Samstag, 27. Juli, jeweils ab 21 Uhr.
Das Programmheft umfasst 132 Seiten und beinhaltet umfangreiche Informationen zu den Konzerten, zum Themenschwerpunkt, Interviews und Essays. Es ist für 5 Euro an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie in vielen Buchhandlungen der Region erhältlich und kann auch online bestellt werden.

Offizielle Webseite vom Nürnberger Bardentreffen.

Autor:

Victor Schlampp aus Schwabach

Webseite von Victor Schlampp
Victor Schlampp auf Facebook
Victor Schlampp auf Instagram
Victor Schlampp auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.