Anzeige

AOK Mittelfranken: Grundsteinlegung für neue Zentrale

v.l.: Matthias Jena, Verwaltungsratsvorsitzender der AOK Bayern, Peter Oberst, Beiratsvorsitzender der AOK Direktion Mittelfranken, Kristian Spencker, Projektleiter gmp Generalplanungsgesellschaft mbH, Hubertus Räde, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der AOK, Jürgen Göppner, Beiratsvorsitzender der AOK Direktion Mittelfranken, Norbert Kettlitz, AOK-Direktor in Mittelfranken, Peter Coenen, Geschäftsführer HOCHTIEF PPP Solutions GmbH und Christian Vogel, Bürgermeister der Stadt Nürnberg
  • v.l.: Matthias Jena, Verwaltungsratsvorsitzender der AOK Bayern, Peter Oberst, Beiratsvorsitzender der AOK Direktion Mittelfranken, Kristian Spencker, Projektleiter gmp Generalplanungsgesellschaft mbH, Hubertus Räde, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der AOK, Jürgen Göppner, Beiratsvorsitzender der AOK Direktion Mittelfranken, Norbert Kettlitz, AOK-Direktor in Mittelfranken, Peter Coenen, Geschäftsführer HOCHTIEF PPP Solutions GmbH und Christian Vogel, Bürgermeister der Stadt Nürnberg
  • hochgeladen von Anna Schabesberger

Im Herzen Nürnbergs entsteht modernes Verwaltungs- und Kundencenter

Beim Bau ihrer neuen Zentrale hat die AOK Mittelfranken einen weiteren, wichtigen Meilenstein erreicht: Nach dem Abriss des alten Gebäudes erfolgt nun der Neubau am bekannten Standort Frauentorgraben 49. Dafür hat die AOK Bayern am 14. November 2018 den Grundstein gelegt. „Hochwertige Versorgung, Verlässlichkeit und die Nähe zum Versicherten gehören zum Selbstverständnis der AOK Bayern – der Neubau des zentral gelegenen Kundencenters ist ein klares Bekenntnis dafür“, so Matthias Jena, Verwaltungsratsvorsitzender der AOK Bayern. Ab 2020 werden auf rund 13.000 m² Nutzfläche von dort rund 630.000 mittelfränkische Versicherte, davon allein 165.000 Versicherte der Stadt Nürnberg, umfassend betreut.
„Auch die Stadt Nürnberg begrüßt den Bau des neuen Kundencenters in so zentraler Lage. Für alle Bürgerinnen und Bürger in Nürnberg bleibt die AOK damit wichtige Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Gesundheitswesen“, so Christian Vogel, Bürgermeister der Stadt Nürnberg. Die Fertigstellung des Rohbaus durch den Baupartner HOCHTIEF ist für Mitte 2019 geplant. Die rund 600 Mitarbeiter beziehen voraussichtlich 2020 das neue AOK-Gebäude. „Oberstes Ziel war es, in einem transparenten Verfahren die wirtschaftlichste Lösung zu finden. Gleichzeitig stehen die Bedürfnisse der Kunden im Fokus. Ich freue mich, dass der Neubau beides vereint“, betont Peter Oberst, Beiratsvorsitzender der AOK Direktion Mittelfranken.

Erreichbarkeit, Service und Kundennähe

Die zentrale Lage des Standorts, die optimale Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel, die Tiefgarage mit rund 225 Parkplätzen und mehreren E-Ladestationen sowie über 100 Fahrradstellplätze stehen für die gute Erreichbarkeit der mittelfränkischen AOK – und betont damit die Nähe zu ihren Versicherten, Arbeitgebern und Partnern.
Das Service-Center im Erdgeschoss bildet das Herzstück des neuen barrierefreien Gebäudes. Die täglich bis zu 600 Kunden werden künftig an mehr als 30 Beratungsplätzen persönlich betreut. Für die Kunden sind Beratungsplätze für diskrete Gespräche vor-gesehen. Der AOK-AktivTreff wird ebenfalls in das neue Gebäude integriert. In diesem Präventionszentrum bietet die AOK eine breite Palette an Gesundheitskursen zu den Themen Bewegung, Ernährung und Entspannung.

Flexible und moderne Arbeitswelten

„Wir freuen uns, für die AOK Nürnberg das neue Verwaltungsgebäude zu bauen. Mitarbeiter und Mitglieder der AOK werden an dem funktionalen Gebäude eine große Freude haben“, so Peter Coenen, Geschäftsführer HOCHTIEF PPP Solutions. Neben den festen Arbeitsplätzen stehen Besprechungsräume für Meetings und Tagungen zur Verfügung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen