AOK fördert Gesundheit in acht Nürnberger Schulen

Ulrich Peilnsteiner, AOK-Gesundheitsfachkraft in Nürnberg
  • Ulrich Peilnsteiner, AOK-Gesundheitsfachkraft in Nürnberg
  • Foto: AOK
  • hochgeladen von Anna Schabesberger

Ärztliche Infoveranstaltungen zu Gesundheit, Sexualität und Sucht

Viele Kinder und Jugendliche wissen zu wenig über gesundheitsfördernde Verhaltensweisen. Die AOK in Nürnberg unterstützt jetzt acht Nürnberger Schulen, die Dr. Theo-Schöller Mittelschule, die Berufsschule 10, die Carl-von-Ossietzky-Mittelschule, die Friedrich-Wilhelm-Herschel Mittelschule, die Robert-Bosch-Mittelschule, die Mittelschule Neptunweg, die Bertolt-Brecht-Schule und die Berufsschule 11, durch die Finanzierung von ärztlichen Informationsveranstaltungen. Die Ärztinnen der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung e.V. (ÄGGF) informieren in jeweils zwei Schulstunden zu den Themen Gesundheit, Sexualität und Sucht. „Die Mädchen und Buben lernen den eigenen Körper mit seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen besser kennen, schätzen und schützen“, erklärt Ulrich Peilnsteiner, Gesundheitsfachkraft der AOK in Nürnberg.

Geschlechtsspezifische Vermittlung der Themen

Die Informationsstunden richten sich an Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen fünf bis 13 insbesondere in Mittelschulen, Wirtschaftsschulen, Real- und Berufsschulen. Die Ärztinnen bilden Mädchen- und Jungengruppen und berücksichtigen so geschlechtsspezifische Inhalte. Die Teilnehmer erfahren beispielsweise, wie der eigene Körper aufgebaut ist, was normal ist und welche Körperideale gerade in Mode sind. Die Ärztinnen fördern das Verständnis für die Funktionen und Fähigkeiten des Körpers sowie den Zusammenhang zwischen Psyche und Körper. Die Gesundheitskompetenz soll gestärkt werden: Wie erkenne ich Krankheiten, was gefährdet meine Gesundheit und wie kann ich für meine Gesundheit Verantwortung übernehmen? „Diese Fragen werden beantwortet und das dort, wo Kinder und Jugendliche leben und lernen – in der Schule“, erklärt Ulrich Peilnsteiner.

Die Informationsstunden der Ärztinnen seien eine konsequente Fortführung der AOK-Präventionsangebote „JolinchenKids“ in Kindertagesstätten und der Klasse2000 in Grundschulen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen