Neuer Wetter-Stress
Tiefdruckgebiete sorgen für Wind, Regen und Schnee!

Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/ZB
  • Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/ZB
  • hochgeladen von Uwe Müller

OFFENBACH / HAMBURG (dpa/mue) - Noch werden die Schäden des Orkantiefs «Nadia» beseitigt, da nahen auch schon die nächsten ungemütlichen Tiefdruckgebiete.


Die bringen zwar weniger Wind, dafür aber deutlich mehr Regen und im Bergland viel Schnee nach Deutschland. Eine erste Bilanz des Wochenendes spricht von vergleichsweise überschaubaren finanziellen Schäden.
 Mit gefährlichen Böen war «Nadia» über Norddeutschland hinweggefegt. Im brandenburgischen Beelitz kam ein Fußgänger ums Leben, weil ein Wahlplakat umgeweht wurde und auf ihn stürzte. In Bremen erlitt ein Mensch schwere Verletzungen, als ein Baum auf ihn fiel, und in Mecklenburg-Vorpommern verunglückte ein 16-Jähriger.
 Auf vielen Ostfriesischen Inseln verursachte der Sturm auch Sandverluste. «Unser Badestrand ist weg», sagte etwa Wangerooges Inselbürgermeister Marcel Fangohr; bis zu 2,50 Meter hohe Abbruchkanten türmen sich seinen Angaben zufolge nun auf rund 800 Metern Länge am Strand der Insel. Nach Schätzung von Experten hat der Sturm versicherte Schäden in Höhe von etwa 150 Millionen Euro angerichtet. Damit sei er ein kleines Unwetterereignis und nicht zu vergleichen etwa mit den Zerstörungen durch Sturmtief «Bernd» vom Juli 2021, teilte der Versicherungsmakler Aon auf Basis erster Schätzungen mit.


Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet auch in der neuen Woche Niederschläge und teils stürmische Winde. Die Schneefallgrenze liegt am Anfang im Südosten am Boden und bei 400 Meter im Nordwesten, steigt aber nach Angaben der Meteorologen auf 600 bis 900 Meter an.
 Vor allem in den südlichen und östlichen Mittelgebirgen kommen 10 bis 20 Zentimeter Neuschnee, in den Alpen 30 bis 50 Zentimeter dazu. Zudem besteht in den Hochlagen die Gefahr von Schneeverwehungen. Die Höchsttemperaturen liegen am Dienstag zwischen null Grad und sechs Grad am Niederrhein, am Mittwoch dürften die Temperaturen leicht steigen. 
In den Alpen, wo insgesamt bis zu einem Meter Neuschnee fällt, steigt die Lawinengefahr deutlich. In tieferen Lagen besteht vor allem nachts die Gefahr von Glätte durch überfrierende Nässe.

Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.