Handel

Beiträge zum Thema Handel

Panorama
Angela Merkel plädiert in Sachen Corona-Lockerungen weiter für eine vorsichtige Vorgehensweise.
Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa-Pool / dpa

Endlos-Tagungen gehen weiter
Merkel sieht „drei Pakete“ für mögliche Öffnungsschritte

BERLIN (dpa/mue) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angesichts der Sorgen vor einer dritten Corona-Welle erneut für eine vorsichtige Strategie bei möglichen Öffnungen plädiert. 
Öffnungsschritte müssten gekoppelt mit vermehrten Tests klug eingeführt werden, sagte Merkel nach Angaben von Teilnehmern in Online-Beratungen des CDU-Präsidiums. Die Sehnsucht der Bürger nach einer Öffnungsstrategie sei groß, das verstehe sie.
 Merkel machte demnach deutlich, dass sie drei Bereiche sehe, für die...

  • Nürnberg
  • 22.02.21
Panorama

Existenzen in allen Bereichen bedroht
Lockdown-Verlängerung: Empörung bei Handelsverband und Wirtschaftsbeirat

REGION (pm/nf) - Nach der erneuten Verlängerung des Lockdowns erklärt der Handelsverband Bayern (HBE): Die Beschlüsse zur erneuten Verlängerung des Lockdowns sind eine Bankrotterklärung der Politik. Es ist das bis zum Abwinken bekannte Spiel: Man tagt stundenlang, um dann in geübter Manier das Mindesthaltbarkeitsdatum des Lockdowns einfach zu verlängern. Und nicht zu vergessen: Eine sichere und faire Öffnungsstrategie ist immer noch nicht in Sicht. Kein Einzelhändler könnte mit solch einer...

  • Nürnberg
  • 12.02.21
Panorama
Restaurants erhalten weiterhin keinerlei Öffnungsperspektive von Bund und Ländern.

Keine Öffnungsperspektive ++ Frust und Verzweiflung
Gastgewerbe und Mittelstand enttäuscht über Corona-Beschlüsse

BERLIN (dpa) - Das Gastgewerbe, der Mittelstand und die Immobilienwirtschaft haben sich tief enttäuscht gezeigt über die jüngsten Beschlüsse von Bund und Ländern zur Eindämmung des Coronavirus. Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), sagte der dpa, es gebe immer noch keine Öffnungsperspektive: «Dass Hotels und Restaurants in dem vorliegenden Beschluss mit keinem Wort erwähnt werden, löst in der Branche Frust und Verzweiflung aus.» Der...

  • Nürnberg
  • 11.02.21
Panorama
Bundeskanzlerin Angela Merkel will alles tun, um nicht in eine «Wellenbewegung hoch und runter, auf und zu» zu kommen.
2 Bilder

Bis 7. März ++ Friseure öffnen am 1. März
Lockdown-Verlängerung beschlossen: Das sind die wichtigsten Entscheidungen!

Das Wichtigste im Überblick: • Der Lockdown in Deutschland soll bis zum 7. März verlängert werden. • Friseurbetriebe können bei strikter Einhaltung von Hygiene-Auflagen am 1. März wieder öffnen. •  Weitergehende Öffnungsschritte erst bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von höchstens 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. • Für die Öffnung der Schulen wird es keine bundesweit einheitliche Regelung geben. • Experten und WHO empfehlen Einsatz des Astrazeneca-Impfstoffs. BERLIN (dpa/nf) - Der bis Mitte...

  • Nürnberg
  • 10.02.21
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Panorama
Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Bund-Länder-Runde zum Lockdown ++ Ausnahme für Friseure
Lockdown-Verlängerung bis Mitte März erwartet!

BERLIN (dpa) - Die Länder sollen freie Hand für die Öffnung von Schulen und Kitas bekommen - der Lockdown in Deutschland wird aber möglicherweise weitgehend bis Mitte März verlängert. Eine Ausnahme soll es demnach für Friseure geben, die unter strikten Hygiene-Auflagen bereits Anfang März wieder öffnen könnten, wie aus einer neuen Vorlage für die Beratungen von Bund und Ländern über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie an diesem Mittwochnachmittag hervorgeht. Das Papier mit dem...

  • Nürnberg
  • 10.02.21
Anzeige
Panorama
Ausgestorbene Karolinenstraße in Nürnberg.

Unsichere Pandemielage
Zweite Welle trübt Stimmung der bayerischen Wirtschaft

MÜNCHEN (dpa/lby) - Die zweite Corona-Welle drückt die Stimmung in der bayerischen Wirtschaft. «Die andauernde und mit viel Unsicherheit belastete Pandemielage trübt die Erwartungen der Betriebe deutlich ein», sagt der Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK), Eberhard Sasse. Als zentralen Weg aus der Krise fordert er daher: «Impfen, impfen, impfen» und «testen, testen, testen». Zudem bräuchten die betroffenen Branchen schnelle Hilfen des Staates und dürften nicht durch...

  • Nürnberg
  • 10.02.21
Panorama
Der schwäbische Landtagsabgeordnete und frühere Wirtschaftsminister Franz Pschierer.

Lockdown-Maßnahmen abgestuft beenden
CSU-Mittelstandsunion rebelliert gegen Söders Corona-Kurs

MÜNCHEN (dpa/lby) - Angesichts der gesunkenen Infektionszahlen gibt es in der CSU offenen Widerstand gegen den strikten Corona-Kurs von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Die Mittelstandsunion (MU) forderte am Dienstag ein Ende des Lockdowns und eine «verantwortungsvolle Öffnungsstrategie». «Der Lockdown belastet die Wirtschaft, Staatsfinanzen, die Bildung unserer Kinder und die gesamte Gesellschaft in ihrem Zusammenhalt in historischem Ausmaß», schreibt der...

  • Nürnberg
  • 09.02.21
Panorama
Jens Spahn (M.), Bundesgesundheitsminister, kommt zu einer Pressekonferenz in Berlin.
2 Bilder

Karl Lauterbach (SPD) fürchtet den ,,Turbo-Virus"
Vor Corona-Beratungen: Lockerungen scheinen nicht in Sicht

BERLIN (dpa) - Trotz sinkender Infektionszahlen zeichnen sich vor den Bund-Länder-Gesprächen am Mittwoch keine nennenswerten Lockerungen der Corona-Maßnahmen ab. «Wir kommen nicht umhin, den Lockdown noch einmal zu verlängern», sagte etwa Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) der «Wirtschaftswoche». Sein saarländischer Amtskollege Tobias Hans (CDU) betonte in der «Rheinischen Post»: «Momentan sind die Zahlen für große Lockerungen nach wie vor zu hoch.» Am Dienstag lag die...

  • Nürnberg
  • 09.02.21
Panorama
Die Akzeptanz für den Lockdown schwindet in der Bevölkerung, in der Wirtschaft und den Verbänden.

Politik macht wenig Hoffnung auf Lockdown-Lockerungen
Müssen wir wirklich bis Ostern warten?

BERLIN (dpa) - Vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen zum weiteren Vorgehen in der Corona-Pandemie ist keine Lockerung der Einschnitte für Bürger, Wirtschaft und Kultur in Sicht. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) deutete sogar die Möglichkeit eines Lockdowns bis Anfang April an. Auch andere Politiker mahnten nochmals zu größter Vorsicht - vor allem wegen der Ausbreitung der als stark ansteckend geltenden Virus-Mutationen. Nach einer Umfrage unterstützt noch die Hälfte der Deutschen den...

  • Nürnberg
  • 08.02.21
Panorama
Mit einem drei Stufen umfassenden Plan wollen die Bundesländer «Kultur wieder ermöglichen».

Ausstiegsszenario ++ ,,Basisbetrieb" ermöglichen
Museen zusammen mit dem Einzelhandel öffnen

BERLIN (dpa) - Die Bundesländer wollen mit einem drei Stufen umfassenden Plan «Kultur wieder ermöglichen». In einem gemeinsamen Papier skizzieren die Kulturministerinnen und -minister der Länder, wie die Kulturszene sich nach einem Ende des Corona-Lockdowns wieder einem Alltag nähern könnte. Die aktuellen Beschränkungen des Kulturlebens sollen dann «schrittweise wieder aufgehoben werden», heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Konkrete zeitliche Komponenten...

  • Nürnberg
  • 06.02.21
Lokales
3 Bilder

Hoffnungen auf wirtschaftliche Erholung enttäuscht
Herber Rückschlag durch zweiten Lockdown!

NÜRNBERG (pm/nf) - Die mittelfränkische Wirtschaft muss auf ihrem Weg aus der Corona-Krise einen herben Rückschlag verkraften: Nachdem im Herbst die Hoffnung auf eine zügige wirtschaftliche Erholung aufgekeimt war, sorgt der zweite Lockdown nun für Ernüchterung. Die existenziellen Sorgen vieler Unternehmen haben den IHK-Konjunkturklimaindex erneut einbrechen lassen. Viele Unternehmen, die von den coronabedingten Schließungen direkt oder indirekt betroffen sind, sorgen sich um ihren...

  • Nürnberg
  • 05.02.21
Panorama
Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister und Landesvorsitzender der Freien Wähler (FW) in Bayern.

Aiwanger: Lockerungen voraussichtlich "eher möglich"
Erst Handel und Friseure, dann Gastronomie und Tourismus?

MÜNCHEN (dpa/lby) - Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sieht angesichts der gesunkenen Corona-Zahlen Spielraum für Lockdown-Lockerungen. Die Zahlen der vergangenen Tage deuteten darauf hin, «dass eher Öffnungen möglich sind als alles völlig unverändert geschlossen zu lassen», sagte Aiwanger am Donnerstag in einer Regierungs-Fragestunde im Landtag in München. Dies müsse aber auf Bundesebene und in der Koalition in Bayern abgestimmt werden. «Daten müssen diskutiert werden,...

  • Nürnberg
  • 04.02.21
Lokales
Auch in der Breiten Gasse in Nürnberg, sonst hoch frequentierte Einkaufsstraße, häufen sich die Leerstände.

Resignation statt Verständnis in der Krise
Verband: Zunehmend leere Schaufenster in Innenstädten

REGION (dpa/lby) - Keine Dekoration zum Valentinstag, nicht einmal Frühjahrsboten: In der Pandemie bleiben viele Schaufenster in Bayern ungeschmückt. «Eigentlich müssten gerade überall Herzen sein, danach Osterhasen und Blumen», meint Klaus Stieringer vom Bundesverband City- und Stadtmarketing Bayern. Aber wir haben jetzt keine Liebe in den Schaufenstern, auch keinen Frühling.» Gerade kleine Läden geben sich normalerweise Mühe, ihre Auslagen je nach Jahreszeit zu gestalten. Doch seit die...

  • Nürnberg
  • 03.02.21
Lokales
Geschlossene Geschäfte, verödete Fußgängerzonen und Leerstände: der Handel im Lockdown.

Schnelle Umsetzung versprochener Hilfen
Es zählt jede Woche: Offener Brief an Söder und Aiwanger!

REGION (pm/nf) - In einem offenen Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger machen 22 bayerische Stadtmarketing- & Gewerbevereine und Gemeinschaften auf dringend und schnell benötigte Unterstützungshilfen sowie die desaströsen Folgen langsamer Auszahlungen aufmerksam. Normalerweise versuchen Stadtmarketingverantwortliche möglichst viele Menschen in die Innenstädte zu locken, Großveranstaltungen als Highlights des Jahres zu...

  • Nürnberg
  • 02.02.21
Lokales
Wie lange kann der Einzelhandel noch durchhalten?

Handel ist kein Treiber der Corona-Pandemie
Handelsverband Bayern (HBE): Sperrt die Geschäfte auf!

REGION (pm/nf) - Der Handelsverband Bayern (HBE) drängt massiv auf eine spürbare Lockerung der Corona-Einschränkungen für die Wirtschaft. Demnach sollen in einem ersten Schritt neben Kitas und Schulen auch die Geschäfte im Freistaat wieder öffnen dürfen. HBE-Hauptgeschäftsführer Wolfgang Puff: „Die Infektionszahlen sinken immer weiter. Das Öffnen der Geschäfte zu erlauben, heißt deshalb nicht, unverantwortlich zu handeln.“ Mit der FFP2-Maske im Handel und im ÖPNV hat Bayern laut Puff als...

  • Nürnberg
  • 02.02.21
Lokales
Furcht vor der Pleitewelle.

GfK-Konsumklimastudie: Schwierige Zeiten erwartet
Lockdown lässt Konsumklima erneut einbrechen

NÜRNBERG (dpa) - Inmitten des im Dezember verhängten harten Lockdowns ist das Konsumklima in Deutschland erneut eingebrochen. «Die Anschaffungsneigung bricht regelrecht zusammen», heißt es in einer Mitteilung des Nürnberger Konsumforschungsunternehmens GfK auf der Grundlage seiner jüngsten Konsumklimastudie für den Februar 2021, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. «Die Schließung von Gastronomie und weiten Teilen des Handels Mitte Dezember 2020 hat die Konsumneigung ähnlich hart getroffen wie...

  • Nürnberg
  • 27.01.21
Lokales
Perspektivlosigkeit, das lange Warten auf die Coronahilfen – während die Kosten munter weiterlaufen, viele Einzelhändler und Gastronomen haben kein Verständnis mehr für die Lockdown-Maßnahmen.
4 Bilder

Corona-Entwicklung bedroht Nürnbergs Handel und Gastronomie
OB Marcus König fordert „Marshall-Plan" für die deutschen Innenstädte

NÜRNBERG (pm/nf) - Der Einzelhandel, das zeigen die jüngsten Insolvenzanmeldungen in Deutschland, leidet immer mehr unter den Folgen der Corona- Maßnahmen. Gastronomie und Hotellerie stehen, auch in Nürnberg, nach eigenen Angaben durch den zweiten Lockdown zum Teil vor dem Aus. Vor diesem Hintergrund fordert Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König einen „Marshall-Plan für die deutschen Innenstädte“. „Einzelhandel und Gastronomie sind zusammen mit der Kultur wesentliche...

  • Nürnberg
  • 27.01.21
Lokales
Der SPD-Abgeordnete Andreas Schwarz liebt die fränkische Brauereikultur.

Endlich Hilfe für Brauereigasthöfe
Fassbierklausel hilft Brauereien

FORCHHEIM/BAMBERG (rr) – Damit mehr Brauereigaststätten von den November- und Dezemberhilfen profitieren können, führt der Bund eine „Fassbierklausel“ ein. Dies teilt der Bamberg-Forchheimer Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz mit. „Das sind großartige Neuigkeiten für unsere Brauereigaststätten in Oberfranken. Mit der Fassbierklausel wird nur noch der Absatz von Flaschenbier an den Lebensmittelhandel zum geöffneten Geschäftsbereich gezählt. Der Absatz von Fassbier sowie der Umsatz, den eine...

  • Forchheim
  • 21.01.21
Lokales
Einzelhandel in der Corona-Krise.

Handelsverband Bayern fordert schnelle Unterstützung
Ärger, Wut, Verzweiflung: Handel wird in der Krise im Stich gelassen!

REGION (jpm/nf) - Nach der Verlängerung des Lockdowns fordert der Handelsverband Bayern (HBE) für die betroffenen Händler eine schnelle und spürbare Anpassung der staatlichen Unterstützung:  ,,Wenn die Politik eine weitere Schließung der Geschäfte beschließt, muss sie auch für die notwendige Unterstützung sorgen. Bundesregierung und Länder haben jedoch heute die dringend erforderliche Nachjustierung der Corona-Hilfen wieder versäumt." HBE-Präsident Ernst Läuger: „Es ist ein Skandal, dass der...

  • Nürnberg
  • 07.01.21
Lokales
Nürnberg im Lockdown.

Gegen das Ladensterben
Bayern erlaubt Abholservice Click&Collect

REGION (dpa/lby) - Bayern erlaubt dem Einzelhandel nun auch den Abholservice Click&Collect. Online-Bestellungen dürfen künftig im Laden abgeholt werden, wie Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Mittwoch nach der Kabinettssitzung in München sagte. «Das ist für viele Händler, gerade auch für den kleineren Einzelhandel, vielleicht der letzte Strohhalm.» In anderen Bundesländern war der Service bislang schon erlaubt. Bayern hatte davon bislang aber aus Angst vor Kundenansammlungen...

  • Nürnberg
  • 07.01.21
Panorama
Der Handelsverband Bayern befürchtet eine weitere Belastung für die Händler in den Innenstädten.

Corona-Situation belastet Einzelhandel
Regeln treiben Hunderte Millionen Umsatz ins Netz!

REGION (dpa/lby) - Die neuen Corona-Regeln für den Einzelhandel werden in Bayern Hunderte Millionen Euro Umsatz ins Internet treiben. Der Handelsverband Bayern hat seine Prognose für das Weihnachtsgeschäft angepasst, wie die Deutsche-Presseagentur erfuhr. Er geht zwar weiter von Gesamtumsätzen von 14 Milliarden Euro aus, doch der Onlineanteil wird nun noch stärker steigen. Bereits bisher war im Vergleich zu 2019 ein Wachstum um 19 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro erwartet worden, nun geht der...

  • Nürnberg
  • 27.11.20
Ratgeber
Ein Fertigprodukt ist mit der Stufe B gekennzeichnet.

Nutri-Score-Logo kommt gut an
Verbraucher wollen mehr Lebensmittelinfos haben

REGION (dpa) - Neun von zehn Verbrauchern in Deutschland finden das neue Nutri-Score-Logo gut, mit dem Kunden gesündere Lebensmittel im Supermarkt leichter erkennen können. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Unternehmensberatung PwC Deutschland. Rund 85 Prozent der Befragten sprachen sich sogar dafür aus, die Kennzeichnung mit dem Logo für alle verarbeiteten Lebensmittel und Getränke verpflichtend zu machen. Bislang ist die Kennzeichnung in Deutschland freiwillig.
 Das neue Logo kann in...

  • Bayern
  • 05.11.20
Marktplatz
Das Datencenter der IHK bildet die bisherige Entwicklung des aktuellen Wirtschaftsjahres ab.
5 Bilder

Corona-Auswirkungen
Wirtschaft erholt sich besser als erwartet

OBERFRANKEN (ihk/rr) – "Die oberfränkische Wirtschaft überrascht mit erstaunlich positiven Konjunkturwerten", fasst IHK-Präsidentin Sonja Weigand die wichtigsten Ergebnisse der jüngsten Konjunkturbefragung der IHK für Oberfranken Bayreuth zusammen. Die negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie scheinen nachzulassen. Der IHK-Konjunkturklimaindex erholt sich spürbar und notiert mit 101 Punkten 22 Zähler besser als nach dem Einbruch im Mai. Nach dem massiven Einbruch von Geschäftslage und...

  • Oberfranken
  • 20.10.20
Freizeit & Sport
Der Familienpass kann als kleiner „Reiseführer“ bei der Freizeitplanung genutzt werden.

19 Städte, Märkte und Gemeinden sind dabei
Der neue Familienpass ist da

FORCHHEIM (kjr/rr) - Besondere Angebote und Vergünstigungen für Familien bietet die neueste Ausgabe des Familienpasses des Kreisjugendrings Forchheim, die ab sofort wieder erhältlich und bis zum 30. September 2021 gültig ist. Für die aktuelle Ausgabe konnten wieder einige Anbieter gewonnen werden, die auch in den letzten Jahren zum Erfolg des Passes beigetragen haben. Neben dem umfangreichen Gutscheinteil gibt es auch wieder den Servicebereich, in dem 19 Städte, Märkte und Gemeinden ihre...

  • Forchheim
  • 05.10.20
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.