Minister Herrmann und Sibler wiederholen Zusage
Die FAU-Milliarden sind sicher!

Arbeitskreis-Vorsitzender Kurt Höller, die Minister Bernd Sibler und Joachim Herrman sowie FAU-Präsident Joachim Hornegger sind weiter optimistisch (v.l.n.r.).
Foto: CSU
  • Arbeitskreis-Vorsitzender Kurt Höller, die Minister Bernd Sibler und Joachim Herrman sowie FAU-Präsident Joachim Hornegger sind weiter optimistisch (v.l.n.r.).
    Foto: CSU
  • hochgeladen von Uwe Müller

ERLANGEN / REGION (pm/mue) - Auf Einladung von Innenminister Joachim Herrmann kam der Bayerische Wissenschaftsminister Bernd Sibler dieser Tage zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema „Hochschulentwicklung in Mittelfranken“ in die Aula des Erlanger Schlosses.

Der Einladung folgten zudem über 250 Professorinnen und Professoren der Universität und anderer Forschungseinrichtungen sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger. In seinem Statement bekräftigte Sibler nochmals, dass die versprochenen 1,5 Milliarden Euro für die Friedrich-Alexander-Universität in den nächsten Jahren bereitstehen werden. Die Aufregung, dass im Haushaltsplan der Staatsregierung kein Eurobetrag bei den geplanten Neu- und Umbauten stehe, könne er nicht verstehen. Er erklärte, dass es üblich sei, erst dann die Kosten einzutragen, wenn die Planung abgeschlossen ist. In der anschließenden Diskussion, geleitet von Dr. Kurt Höller, Vorsitzender des CSU-Arbeitskreises Hochschule, kamen reichlich Fragen an die beiden Minister Sibler und Herrmann sowie an FAU-Präsident Prof. Dr. Joachim Hornegger. Sibler versprach, dass es für die Erziehungswissenschaften einen Neubau im Norden Nürnbergs geben werde, des weiteren gab er die Zusage, dass der Bau für die neuen Hörsäle der Chemie in absehbarer Zeit begonnen werde. Staatsminister Herrmann wird sich nach eigenen Worten nachdrücklich dafür einsetzen, dass schon im Nachtragshaushalt 2020 der 2. Bauabschnitt des Chemikums sowie der Neubau der Technischen Chemie verankert werde. Gleichzeitig werde die Planung für den Umzug der Philosophischen Fakultät in den Himbeerpalast voran getrieben. Der Freistaat hatte das Gebäude schon vergangenes Jahr von Siemens für die Universität erworben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen