Schrödinger und sein furzender Hund Horst suchen den Mörder

Silke Porath und Sören Prescher haben Freude am gemeinsamen Krimischreiben. (Foto: © Privat)

NÜRNBERG (vs) - Zu zweit einen Krimi schreiben, geht nicht? - Geht doch. Das beweisen Silke Porath und Sören Prescher in ihrem aktuellen Gemeinschaftswerk „Mord mit Seeblick“.


Bereits ihr erster gemeinsam erstellter Kriminalroman „Klosterkeller“ zeigte sich wie aus einem Guss. Der Nachfolger ist noch besser, da während der 400 Seiten viel Platz für lebendige Charaktere, spannende Nebenschauplätze und viele komischen Momente bleibt. Dafür ist auch die ungewöhnliche Perspektive mit verantwortlich. Die Geschichte wird von drei Charakteren erzählt. Der schusselige Kommissar Bohnert, der stets hungrige Boxer Horst und dessen Herrchen, der prollig-liebenswerte Schrödinger, wechseln sich dabei ab.
Zum Inhalt: Auf einem Campingplatz am Bodensee verschwinden alltägliche Gegenstände verschiedener Urlauber, ohne dass ein Gund oder ein Muster zu erkennen wäre. Die Situation wird richtig ungemütlich, als Boxer Horst am Strand eine Leiche ausbuddelt. Es handelt sich um den Stammcamper Jens, dessen Leben von zwielichtigen Gerüchten umrankt ist. War er in dubiose Antiquitäten-Geschäfte verwickelt?
Da Kommissar Bohnert nicht wirklich in den Ermittlungen vorankommt, ermittelt Schrödinger mit einigen Camping-Kumpels auf eigene Faust. Dies wäre mit Sicherheit auch wesentlich effektiver, gäbe es da nicht so viele reizende Frauen, die seine Hormone verrückt spielen lassen. Die Tätersuche läuft nicht nur immer wieder ins Leere, sondern auch vollkommen anders, als anfänglich geplant.
Das Besondere an diesem Krimi: Jeder der Charaktere hat seine Sonnen- und Schattenseiten. Besonders originell: Boxer Horst, der sich mit geruchsintensiven Furzen dafür rächt, dass ihn sein Herrchen hungern lässt und ihm den geschuldeten Auslauf verweigert. Die Leserinnen und Leser können ihre ganz eigenen Favoriten wählen und sich die spannenden Fragen stellen: Wer ist der Campingplatz-Dieb und wer hat Jens auf dem Gewissen? Am Ende des Romans werden sie es wissen und viele sich dann mit Sicherheit schon auf den nächsten Gemeinschaftskrimi von Silke Porath und Sören Prescher freuen. Dass eine Forsetzung geplant ist, kann man dem Klappentext auf der Rückseite des Buches entnehmen. Dort steht nämlich: Der erste Fall für Herrchen Schrödinger und Boxer Horst.
Der Roman „Mord mit Seeblick“ ist 2018 unter ISBN 978-3-95973-648-0 Im Weltbild-Verlag erschienen.
Buchrezension für den MarktSpiegel: Victor Schlampp
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.