Audi bringt den A8 L 60 TFSI e-Quattro
E-Antrieb für die Luxusklasse

Audi A8 L 60 TFSI e-Quattro.
Foto: Auto-Medienportal.Net/Audi

(ampnet/mue) - Audi wagt sich mit dem 5,30 Meter langen A8 L 60 TFSI e-Quattro auf ein neues Gebiet: Erstmals bieten die Ingolstädter einen Plug-in-Hybrid in der Luxusklasse an.

Bis zu 135 km/h schnell und 46 Kilometer weit soll die 449 PS starke Limousine rein elektrisch fahren können; durch das hohe Drehmoment des Elektromotors stehen insgesamt bis zu 700 Newtonmeter zur Verfügung. Die Systemleistung von 449 PS setzt sich aus einem 340 PS starken V6-Turbo-Benziner und einer 136 PS starken Synchronmaschine (PSM) zusammen. Sie ist zusammen mit der Trennkupplung in die Acht-Stufen-Automatik integriert, die die Kraft über den permanenten Allradantrieb Quattro an alle vier Räder leitet. Eine Leistungselektronik wandelt den Gleichstrom der Hochvolt-Batterie (HV) in Drehstrom für die E-Maschine um. Beim Rekuperieren arbeitet diese als Generator und speist Gleichstrom in die Lithium-Ionen-Batterie zurück.

Unter dem Gepäckraumboden platziert, besteht der Akku aus 104 Pouch-Zellen, die auf acht Module verteilt sind. Die HV-Batterie speichert 14,1 Kilowattstunden Energie und liefert eine Spannung von 385 Volt. Ihr Kühlkreislauf ist an den Kältemittelkreislauf der Klimaanlage und an den Niedertemperatur-Kreislauf gekoppelt, der auch die E-Maschine und die Leistungselektronik einbindet. Um die Energieeffizienz weiter zu steigern, arbeitet die serienmäßige Vier-Zonen-Komfortklimaautomatik mit der Wärmepumpe zusammen, die die Abwärme der Hochvolt-Komponenten nutzt.

Das Systemdrehmoment steht ab 1250 U/min zur Verfügung. Wenn beide Motoren zusammenarbeiten, beschleunigt der A8 in 4,9 Sekunden von Null auf 100 km/h und bis auf eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Der Verbrennungsmotor wird erst aktiv, wenn der Fahrer das Fahrpedal über einen bestimmten Widerstand hinaustritt – der Druckpunkt ist variabel und orientiert sich an der aktuell verfügbaren Leistung des Elektroantriebs.

Zur Serienausstattung der großen Plug-in-Hybrid-Limousine zählen ein so genanntes Mode-3-Kabel für öffentliche Ladesäulen. Ein eigener Ladedienst, der e-Tron-Charging-Service, gewährt Zugang zu mehr als 110.000 Ladepunkten in Europa; Kunden in Deutschland können ihr Zuhause außerdem mit CO2-frei erzeugtem Volkswagen-Naturstrom versorgen lassen.

Autor:

Redaktion MarktSpiegel aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen