BUND Naturschutz

Beiträge zum Thema BUND Naturschutz

Lokales
Das Logo der Deutschen Bahn ist auf der Front eines ICE zu sehen.

Allersberg in der Auswahl
Drei Standorte für ICE-Werk werden geprüft

NÜRNBERG/REGION (dpa/lby) - Drei Standorte werden im Raumordnungsverfahren für das geplante ICE-Werk jetzt im Raum Nürnberg geprüft. Dabei soll festgestellt werden, wie sich das Vorhaben unter anderem auf Verkehr, Natur, Tourismus oder die Anwohner auswirkt, teilte die Regierung von Mittelfranken am Mittwoch in Ansbach mit. Für das Instandhaltungswerk kommen nach der Auswahl der Deutschen Bahn Flächen von 35 bis 45 Hektar bei Allersberg, auf dem ehemaligen Munitionslager Feucht oder ein...

  • Nürnberg
  • 04.05.22
Panorama
In Deutschland werden vielfach natürliche Ressourcen verschwendet, als wenn es kein morgen gäbe.

Verantwortungsloser Umgang mit Ressourcen
Umweltschützer werfen Deutschland Komplett-Versagen vor

BERLIN (dpa/vs) – Diese Nachricht schockiert: Schon am heutigen Mittwoch hat Deutschland den ihm zustehenden Vorrat an natürlichen Ressourcen für das laufende Jahr aufgebraucht! Der frühe Termin des sogenannten Erdüberlastungstages verdeutliche einmal mehr, «wie sehr wir über dem Limit leben, unsere knappen Ressourcen vergeuden und wie schlecht wir unsere Ökosysteme weiter behandeln», kritisierte hierzu Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz beim WWF Deutschland, laut Mitteilung. Würden alle...

  • Bayern
  • 04.05.22
Lokales
Wir lassen es blühen: Landrat Matthias Dießl konnte gemeinsam mit Bund Naturschutz und FürthNatur das Projekt Naturnahe Blühflächen vorstellen.
2 Bilder

Aktion für neue Blühflächen
"Wir lassen es blühen!"

LANDKREIS FÜRTH (pm/ak) Dank eines neuen Projektes können Bürgerinnen und Bürger, aber auch Firmen und Kommunen mithilfe von Spenden dazu beitragen, dass neue Blühflächen für Bienen und Insekten im Landkreis entstehen. Möglich macht es eine Kooperation von FürthNatur e.V. mit Sitz in Ammerndorf, der Kreisgruppe Fürth des Bund Naturschutz in Cadolzburg und dem Landkreis Fürth über die Regionalinitiative “Gutes aus dem Fürther Land”. „Eine erste Fläche bei Langenzenn-Horbach mit etwa 5000...

  • Landkreis Fürth
  • 14.04.22
Panorama
Viele Umweltverbände fordern seit langem "Tempo 100" auf Autobahnen.

Tempolimit und Fahrverbote drohen
Wie schlimm wird es für Autofahrer?

BERLIN (dpa) - Deutschland will weniger abhängig sein von russischen Energielieferungen - daher werden Forderungen nach einem Tempolimit auf Autobahnen lauter. Auch autofreie Sonntage sind im Gespräch. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetags, Helmut Dedy, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Wir müssen ab sofort noch mehr auf den Verbrauch von Energie schauen. Deshalb plädieren wir dafür, jetzt ein Tempolimit zu prüfen. Damit könnten wir sofort ein Einsparpotenzial heben.» Ein...

  • Bayern
  • 31.03.22
Lokales
2 Bilder

RADWEGENETZ VON UND NACH NÜRNBERG
Anbindung an Naherholungsgebiete im Reichswald von Autobahnen zerschnitten

NÜRNBERG (pm/nf) - Im „Masterplan nachhaltige Mobilität“ verpflichtet sich die Stadt Nürnberg, für ein besseres und gleichwertiges Nebeneinander aller Verkehrsteilnehmer zu sorgen. Der BUND Naturschutz begrüßt das und ist gern bereit, bei der Umsetzung mitzuwirken. Auch außerhalb der Stadtgrenze muss die Stadt auf eine Beseitigung von Einschränkungen nachhaltiger Mobilität hinwirken. Autobahnen um Nürnberg zerschneiden die Landschaft zunehmend und stellen für Radfahrer, Fußgänger und Wildtiere...

  • Nürnberg
  • 14.01.22
Panorama

UPDATE: Ärger zwischen Kanniber und Wolfsexperten
Oberbayerischer Wolf darf getötet werden!

UPDATE: 14. Januar 2022 Abschuss eines Wolfes in Oberbayern genehmigt München (dpa/lby/nf) - Die Regierung von Oberbayern hat den Abschuss eines Wolfes in der Region aus Gründen der öffentlichen Sicherheit genehmigt. Das teilte ein Sprecher am Freitag mit. Demnach dürfe das Tier mit dem genetischen Code GW2425m «entnommen» werden, wie es in verharmlosender Behördensprache heißt. Genanalysen hätten bestätigt, dass dieses Tier die Verletzung beziehungsweise Tötung mehrerer Schafe, Ziegen und...

  • Nürnberg
  • 12.01.22
Panorama
Zahlreiche Schalen von Dreikantmuscheln liegen am Ufer des Rothsees.

Killermuscheln bedrohen den Rothsee!
Deshalb wird aktuell viel Wasser abgelassen

REGION (Irena Güttel, dpa) - Jeden Tag läuft etwas mehr Wasser aus dem Rothsee. Der sinkende Wasserspiegel bringt ganze Muschelteppiche ans Tageslicht. Freiwillige sammeln seit Wochen Tausende heimische Muscheln ein, um sie weiter tiefer im See ins rettende Wasser zu bringen. Bei den winterlichen Temperaturen würden sie sonst absterben. Zurück bleiben die viel kleineren Dreikantmuscheln - und das ist Absicht. Die Muscheln machen in dem Stausee, etwa 30 Kilometer südlich von Nürnberg,...

  • Mittelfranken
  • 02.12.21
Lokales
v.l.: Vom Bund Naturschutz Ulrike Storch, Gudrun Hör-Schulzeund Arno Pfeifenberger, Kurt Krömer (Erster Bürgermeister Stadt Stein), Jörg Jaroszewski (Stadtgärtnerei).
2 Bilder

Vermeintlich ungepflegte Wiesen sind wertvoll für den Artenschutz
Blühflächen der Stadt Stein im Winter

STADT STEIN (pm/ak) – Die Stadt Stein nimmt seit einigen Jahren am landkreisweiten “Projekt Stieglitz“ teil. Dies hat der Bund Naturschutz und der Landesbund für Vogelschutz mit Unterstützung des Landratsamtes und einiger Gemeinden ins Leben gerufen.Um den Sinn von vermeintlich unzureichend gepflegten kommunalen Flächen zu erörtern und Beschwerden vorzubeugen, trafen sich Erster Bürgermeister Kurt Krömer und Vertreter der Stadtgärtnerei sowie des Bund Naturschutz zu einem Vororttermin im...

  • Landkreis Fürth
  • 28.10.21
Panorama
Polizeihubschrauber im Einsatz. 
Symbolfoto: Robert Michael / dpa-Zentralbild / ZB / Symbolbild

Hochwasser-Unglück nach Unwetter
Bayern bietet schnelle Hilfe für Krisenregionen an

MÜNCHEN (dpa/mue) - Bayern ist dieses Mal vom großen Hochwasser-Unglück verschont geblieben und schickt Rettungskräfte in die Krisengegenden in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. 
«Edelweiß»-Hubschrauber der bayerischen Polizei sowie Luftrettungsspezialisten des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) unterstützen die Hubschrauberstaffel in Rheinland-Pfalz bei der Bergung von Menschen aus den Hochwassergebieten.
 Hilfe für das ebenfalls schwer getroffene Nordrhein-Westfalen sei angedacht, sagte...

  • Nürnberg
  • 15.07.21
Panorama
Mit Fotos von Hummeln gelingt die Artenbestimmung per WhatsApp.

Große Mitmachaktion des Bund Naturschutz
"Hummeltelefon" auch in 2021

BAYERN (pm/ak) - Mit dem Frühlingsbeginn startet auch wieder die Mitmachaktion „Hummeltelefon“ – ein Kooperationsprojekt des BUND Naturschutz (BN) und des Instituts für Biodiversitätsinformation e.V. (IfBi). „Ziel des Projektes ist es, mehr über die verschiedenen Hummelarten in Bayern zu erfahren und die Menschen für die Natur vor der Haustür zu begeistern“, so Projektleiterin Tarja Richter. Jeder kann mitmachen und Hummeln melden: Über WhatsApp oder Mail können Fotos von Hummeln mit...

  • Bayern
  • 16.04.21
Lokales
Die A73 (Frankenschnellweg), stadteinwärts Richtung Nürnberg kurz vor einer Ampelkreuzung.
2 Bilder

MdL Kohler enttäuscht über Abstimmung
Initiative PRO Frankenröhre: Bund Naturschutz hat Chance vertan!

NÜRNBERG (pm/nf) - Der Nürnberger Landtagsabgeordnete und Sprecher der Initiative PRO Frankenröhre Jochen Kohler (MdL), zeigt sich sehr enttäuscht über die Entscheidung des Bund Naturschutzes (BN) über dessen „NEIN“ zum kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs. Bündnissprecher Jochen Kohler: „Ich hätte mir erhofft, dass die BN-Mitglieder dem hart erkämpften Kompromiss zustimmen. Der Bund Naturschutz hat in den Verhandlungen mit der Stadt Nürnberg und dem Freistaat Bayern viel erreicht und...

  • Nürnberg
  • 14.04.21
Lokales
Nun hofft die Stadt auf eine schnelle gerichtliche Klärung vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof.

Eigener Landesvorstand wurde überstimmt ++ Die Folgen der Entscheidung
Frankenschnellweg-Ausbau: BN-Mitglieder stimmen gegen Vergleich

NÜRNBERG (pm/nf) - Die jahrelangen intensiven Verhandlungen des Freistaats Bayern und der Stadt Nürnberg mit dem Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN) über den Vergleich zum kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs sind gescheitert. Die Mitglieder der BN-Kreisgruppe Nürnberg-Stadt haben sich in einer internen Abstimmung mehrheitlich gegen die Annahme des ausgehandelten Vergleichs ausgesprochen. Der Nürnberger Stadtrat, der Freistaat Bayern und der BN-Landesvorstand hatten der...

  • Nürnberg
  • 12.04.21
Lokales

Bürgermeister Christian Vogel zum Frankenschnellweg-Ausbau
UPDATE: BN startet Mitgliederbefragung zum Frankenschnellweg

UPDATE: 18. März 2021 / Bürgermeister Christian Vogel begrüßt Start der BN- Mitgliederbefragung zum Frankenschnellweg-Ausbau NÜRNBERG (pm/nf) - Nach langen Verhandlungen zwischen dem Freistaat Bayern und der Stadt Nürnberg mit dem Bund Naturschutz bezüglich des weiteren Vorgehens beim Ausbau des Frankenschnellwegs steht das Verfahren nunmehr vor einer wichtigen Weichenstellung. Die Mitglieder vom Bund Naturschutz Nürnberg entscheiden in den nächsten Wochen darüber, ob der ausgehandelte...

  • Nürnberg
  • 16.03.21
Lokales
Der kreuzungsfreie Ausbau des Frankenschnellwegs im Stadtgebiet Nürnberg, ist ein städtebauliches Dauerthema.

Ruhendes Verfahren soll wieder aufgenommen werden
Ausbau des Frankenschnellwegs startet nicht vor 2025

NÜRNBERG (dpa/lby) - Mit dem Ausbau des Frankenschnellweges in Nürnberg, bisher ein hitzig diskutiertes Verkehrsnadelöhr in der Region, kann frühestens im Jahr 2025 begonnen werden. Die Stadt Nürnberg und die Regierung von Mittelfranken wollen ein derzeit ruhendes Verfahren beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof wieder aufnehmen, um eine gerichtliche Klärung herbeizuführen. Anschließend ist eine weiteres Verfahren beim Verwaltungsgericht in Ansbach möglich. Der Bund Naturschutz (BN) und ein...

  • Nürnberg
  • 08.09.20
Panorama
Hinten von links: Bürgermeister Thomas Zwingel, Ralf Klein (Service-Betriebe Zirndorf), Sabine Lindner (Kreisvorsitzende Bund Naturschutz), Thomas Kreisel (Klavier Kreisel), Wenzel Pönisch (Klavier Kreisel), vorne sitzend von links: Angelika Schaa (Bund Naturschutz Zirndorf), Manuela Rögner (Klavier Kreisel)
2 Bilder

Ein Insektenhotel als Upcycling–Projekt künftig im Weiherhofer Weg
Musikalisches Hotel für Insekten zieht nach Zirndorf

ZIRNDORF (pm/ak) - Mit einem ungewöhnlichen Geschenk kam die Firma Klavier Kreisel aus Fürth auf den BUND Naturschutz zu: ein nicht mehr spielbares Klavier wurde vor dem Müll bewahrt und in Eigenbau in ein Insektenhotel verwandelt. Klavier Kreisel ist ein seit mehreren Generationen in Fürth ansässiges Familienunternehmen, das nicht nur mit Klavieren handelt, sondern auch Reparaturen durchführt. Dabei wird auch viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt und nachgedacht, wie man ein nicht mehr...

  • Landkreis Fürth
  • 27.07.20
Lokales
Stromtrasse trennt einen Wald.

Bund Naturschutz kündigt massiven Widerstand an ++ MdB Sebastian Brehm soll helfen
Stromtrasse quer durch den Reichswald?

NÜRNBERG (pm/nf) - „Der Nürnberger Reichswald ist ein Prüffall für die Staatsregierung, wie ernst sie es mit dem Klimaschutz meint. Die Klimakrise führt im Reichswald bereits zum Waldsterben 2.0 mit dem erstmaligen hitzebedingten Absterben der Kiefer in der Geschichte der Waldaufzeichnungen. Und der größte geplante Eingriff in den Wald, die neue Stromtrasse P53 mit möglichen Rodungen von bis zu 210 Hektar, ist ein Projekt, das sich gegen die nötige regionale Energiewende richtet“, so Richard...

  • Nürnberg
  • 16.07.20
Lokales
Die Lücke: Zwischen Jansenbrücke und der Tunneleinfahrt liegt ein Teil des Frankenschnellwegs, der von den Baumaßnahmen nicht betroffen ist. Dennoch sollen sich auch hier die wiedererkennbaren Merkmale der Gestaltung wiederfinden. Auf der Nordseite werden Kiefern gepflanzt, die sich auch in der Dünenlandschaft danach wieder finden. Auf der Südseite werden Eichen und andere Bäume gepflanzt, wie entlang des ganzen ausgebauten Frankenschnellwegs.

Wunsch nach Einigung mit den Klägern
Ein Schritt weiter auf dem Weg zum Baubeginn!

NÜRNBERG (nf) - Der Frankenschnellweg soll zwischen der Stadtgrenze Nürnberg / Fürth und der Otto-Brenner-Brücke in zwei voneinander getrennten Abschnitten kreuzungsfrei ausgebaut werden. Das Planfeststellungsverfahren für das Verkehrsprojekt wurde bereits im September 2010 begonnen. Die Ziele: bessere Verkehrsflüsse, weniger Stau, mehr Grün, ein neuer Stadtteilpark, Entlastung für Bürgerschaft und Umwelt. Bis jetzt verzögern Klagen gegen den Ausbau den Start. Der kreuzungsfreie Ausbau des...

  • Nürnberg
  • 14.07.20
Lokales
Aktuell bearbeitet die Regierung von Mittelfranken das ergänzende Planfeststellungsverfahren zum Ausbau des FSW. Dieses beinhaltet neben technischen Planänderungen insbesondere die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP), welche die Stadt Nürnberg freiwillig und im Rahmen der Verhandlungen mit den Klägern in Auftrag gegeben hatte. Siehe MarktSpiegel-Beitrag.

Vergleich Frankenschnellweg: Privatkläger wird vorerst nicht unterzeichnen ++ Umfrage: Sind Sie für oder gegen das geplante Projekt?
Bürgermeister Vogel: ,,Argumente von Professor Wilde sind fadenscheinig"

NÜRNBERG (nf) - Mit Verwunderung, aber auch mit Enttäuschung reagiert Bürgermeister Christian Vogel, Verhandlungsführer für die Stadt Nürnberg in Sachen kreuzungsfreier Ausbau des Frankenschnellwegs (FSW), auf eine Pressemitteilung von Gegnern des FSW- Ausbaus, die auch dem MarktSpiegel vorliegt.  In dieser heißt es, dass der Privatkläger dem mit dem Bund Naturschutz (BN) ausgehandelten Vergleich nicht zustimmen werde.  In der gemeinsamen Mitteilung von Privatkläger Prof. Dr. Harald...

  • Nürnberg
  • 15.10.19
Lokales
Diese Grafik zeigt die Planung kurz hinter der Rothenburger Straße.

A73-Ausbau
Einigung beim Frankenschnellweg in Reichweite!

NÜRNBERG – Die seit 2016 erbittert geführte Debatte über den möglichen kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs ist auf der Zielgeraden: Eine Einigung mit dem Bund Naturschutz bei den Verhandlungen um den kreuzungsfreien Ausbau des Frankenschnellwegs (FSW) ist in einer erkennbaren Reichweite. Dies teilt Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel (SPD) mit. Der BN-Landesvorstand hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, dem zwischen dem BUND Naturschutz in Bayern e.V. und der Stadt Nürnberg...

  • Nürnberg
  • 19.09.19
Ratgeber
Wer den Wespen ein Stück Kuchen auf die Seite stellt, kann häufig ungestört weiteressen. Die Tiere naschen lieber in Ruhe und wollen nicht ständig weggescheucht werden.

BUND gibt Tipps für den richtigen Umgang mit den Plagegeistern
Warum nicht auch den Wespen ein Stück Kuchen gönnen?

REGION (pm/vs) - So schön auch ein Kaffeekränzchen oder ein Picknick im Freien ist, vor allem der Geruch von Zucker und Fleisch lockt auch Wespen an. Naturschutzexperte Magnus Wessel vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) erklärt, wie man sich am besten verhält. Was manchmal wie eine Invasion wirkt, ist in Wirklichkeit nur ein kleiner Ausschnitt der Natur. „In der Regel trauen sich nur zwei der elf mitteleuropäischen Wespenarten an unsere gedeckten Tafeln, nämlich die...

  • Mittelfranken
  • 28.08.19
Lokales
Bei der Begehung im Seminargarten (v.l.) Waltraud Hinterleitner, Oliver Memmler, Dr. Otto Heimbucher, Dr. Michael Fraas und Christa Dressel im Seminargarten. �

Vorsitzender vom Bund Naturschutz Nürnberg gibt Tipps
So könnte Schwabachs Innenstadt noch grüner werden

SCHWABACH (pm/vs) - Mit relativ geringem Aufwand könnte man die „grünen Oasen“ in der Innenstadt ausbauen und durch neue ergänzen. Dies ist das Fazit eines ökologischen Stadtspaziergangs, zu dem der CSU-Arbeitskreis Umwelt eingeladen hatte. An der Führung mit dem Vorsitzenden des Nürnberger Bund Naturschutzes, Dr. Otto Heimbucher, nahmen neben der Vorsitzenden des Arbeitskreises, Waltraud Hinterleitner, unter anderem auch der Oberbürgermeisterkandidat Dr. Michael Fraas,...

  • Schwabach
  • 05.07.19
Lokales
Engagieren sich für den Artenschutz in Forchheim: Herbert Lüttich, der Vogelexperte des BN im Landkreis, Emmerich Huber von den Forchheimer Grünen und Dr. Uli Buchholz, Vorsitzender des BN im Landkreis (von links).

Eintragungsmöglichkeiten Volksbegehren

Eintragungsfrist für das Volksbegehren läuft! FORCHHEIM (bk/rr) – Die Stadt Forchheim bildet für das Volksbegehren „Artenvielfalt & Naturschönheit in Bayern – Rettet die Bienen!“ (Kurzbezeichnung „Rettet die Bienen!“) vom 31. Januar bis 13. Februar einen Eintragungsbezirk. Es bestehen Eintragungsmöglichkeiten im Eintragungsraum „Einwohnermeldeamt“, weiterhin im Don-Bosco-Heim, in der Volksschule Kersbach und in der Volksschule Buckenhofen.

  • Landkreis Forchheim
  • 30.01.19
Lokales
Vor allem Kinder haben viel Freude, wenn sie sich ihren Christbaum aussuchen dürfen.

15. Dezember: Den eigenen Christbaum schlagen mit dem Förster

REGION (pm/vs) - Wer sich einen Christbaum ins Haus stellt, muss kein schlechtes Gewissen haben, vor allem dann, wenn dieser aus der Region kommt, im Gegenteil! Sowohl die Bäume als auch das Schmuckreisig aus der Region bieten die Möglichkeit, sich zur Weihnachtszeit heimische Produkte, auch in Bioqualität, ins Haus zu holen und nebenbei regionale Wirtschaftskreisläufe zu fördern, erklärt das Landratsamt Roth. Die mit der regionalen Erzeugung verbundenen kurzen Transportwege gewährleisten...

  • Landkreis Roth
  • 06.12.18
Lokales

Bürger protestieren gegen den Flächenfraß

FORCHHEIM (pm/rr) - Das Bündnis gegen den Flächenfraß macht mit Informationen und Aktionen mobil. In Forchheim haben sich dazu die Grünen, der Bund Naturschutz und die Bürgerinitiative pro Wiesenttal ohne Ostspange (BIWO) zusammengeschlossen. Dass in Bayern jeden Tag über 13 Hektar Natur verschwinden und pro Jahr mehr als die gesamte Stadtfläche Forchheims, wollen die Bündnispartner nicht mehr hinnehmen. 25 Partner haben sich dem von den Grünen initiierten Volksbegehren „Betonflut Eindämmen“...

  • Forchheim
  • 17.05.18
  • 1
  • 2

Anstehende Veranstaltungen zum Thema

Video 7 Bilder
  • 16. September 2022 um 15:00
  • Nürnberg
  • Nürnberg

Stadt(ver)führungen 2022

1 Wochenende | 900 Routen | 9 Euro 16. bis 18. September 2021 im Stadtgebiet Nürnberg und Fürth Die Stadt(ver)führungen bieten die Möglichkeit Nürnberg und Fürth aus unterschiedlichsten Perspektiven kennenzulernen. In seiner 23. Ausgabe widmet sich der dreitägige Führungsmarathon dem Jahresschwerpunkt „Verwandlungen". Bekannte Persönlichkeiten, Institutionen, gemeinnützige Organisationen und Menschen mit besonderen Interessen geben mit verschiedensten Führungsthemen Einblicke in unbekannte oder...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.