Naturschutz

Beiträge zum Thema Naturschutz

Panorama
Ohne wirksame Schutzzäune müssen Bauern in Gegenden mit freilaufendem Wolfsbestand immer Angst um ihre Tiere haben.

Darf man böse Wölfe erschießen?
Michaela Kaniber fordert sachliche Diskussion

REGION (dpa/vs) - Würden sich freilebende Wölfe rein vegarisch ernähren, gäbe es wohl kaum Probleme mit Bauern und ihren Tierherden. Leider ist dem nicht so. Deshalb möchte Agrarministerin Michaela Kaniber unter bestimmten Bedingungen den Abschuss der eigentlich streng geschützten Wölfe in Bayern erleichtern. In Gegenden, in denen der Schutz ihrer Nutztierherden den Bauern nicht zumutbar ist, solle es Weideschutzgebiete geben, sagte die CSU-Politikerin anlässlich der diesjährigen...

  • Bayern
  • 04.08.21
Lokales
Gruppenbild nach der Vorstellung des Konzeptes (v.l.n.r.): Johann Kalb, Thomas Deffner (Politischer Sprecher Forum Wirtschaft und Infrastruktur und Oberbürgermeister Stadt Ansbach), Thorsten Glauber, Dr. Hermann Ulm und Marcus König.
2 Bilder

Metropolregion startet Öko-Turbo!
Charta für Nachhaltigkeit ist verabschiedet

REGION (pm/vs) - im Rahmen der 38. Ratssitzung in den historischen Räumen der Ansbacher Orangerie haben politische Vertreterinnen und Vertreter der Metropolregion dieser Tage eine Charta für Nachhaltigkeit verabschiedet. Als verbindliche Richtschnur gelten dabei 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung, welche von den Vereinten Nationen definiert worden sind. Das Dokument trägt den Titel „Nachhaltigkeitscharta der Europäischen Metropolregion Nürnberg“. An der Einhaltung sollen sich künftige...

  • Bayern
  • 30.07.21
Lokales
Honigbienen bei der Arbeit: Die Siemens-Mitarbeiter Antoine Delaporte und Horst Jäckisch sowie die Imkerin Verena Ryssel (v.l.n.r.) aus der Nachbarschaft des Geländes kümmern sich ehrenamtlich um die neuen Bewohnerinnen.
Foto: © Siemens / Erich Malter

Siemens fördert Biodiversität und Nachhaltigkeit auf Erlanger Campus
Neues Zuhause für 45.000 Bienen!

ERLANGEN (pm/mue) - Auf dem Modul 1 des Siemens Campus Erlangen haben drei Bienenvölker ein neues Zuhause gefunden. Oberbürgermeister Dr. Florian Janik und Thomas Braun, General Manager des Siemens Campus, setzten gemeinsam mit zwei ehrenamtlichen Imkern und einer Imkerin rund 45.000 Bienen aus. Mit dem Projekt „SieBees“ will Siemens die Biodiversität auf dem neuen Campus-Gelände stärken und einen Beitrag zur Nachhaltigkeit im jüngsten Erlanger Stadtteil leisten. „Nachhaltigkeit ist nicht nur...

  • Erlangen
  • 23.04.21
Panorama
Die Turmfalken haben sich am Nistplatz eingefunden.
4 Bilder

Webcam rund um die Uhr
UPDATE: wbg schafft Lebensraum für Nürnberger Turmfalken

UPDATE: 28. Mai 2021 Zu Pfingsten ist das letzte der sechs Küken geschlüpft. Die ganze Familie erfreut sich bester Gesundheit. Wer sich selbst davon überzeugen will, kann das gerne unter https://wbg.nuernberg.de/bei-der-wbg-leben/unser-turmfalke/bildergalerie/ tun.  ++ NÜRNBERG (pm/vs) - Die wbg Nürnberg freut sich, dass auch in diesem Jahr der eigens geschaffene Nistplatz in einem Mögeldorfer Anwesen wieder von einem Turmfalkenpaar genutzt wird. Aktuell kann man bereits zwei Eier sehen. Im...

  • Nürnberg
  • 16.04.21
Lokales
Markierungen sollen Aufmerksamkeit wecken: Landrat Matthias Dießl sprayt den ersten Hinweis auf.
2 Bilder

Markierungen sollen Aufmerksamkeit wecken
Brutschutzzeit am Hainberg

LANDKREIS FÜRTH (pm/ak) - Die Brutschutzzeit im Naturschutzgebiet Hainberg dauert bis zum 30.06. an. In der Brutschutz- und Kernzone dürfen Besucher die befestigten Wege nicht verlassen, um die brütenden  Vogelarten nicht zu stören. Dies ist auch den bereits vorhandenen Hinweisschildern im Naturschutzgebiet zu entnehmen. Um noch  mehr Aufmerksamkeit auf die Brutschutzzeit zu lenken, wurden auf den Wegen mit umweltverträglicher Farbe zusätzliche Hinweismarkierungen angebracht. Als erster griff...

  • Landkreis Fürth
  • 16.04.21
Lokales
Bürgermeister Christian Vogel vor der Blütenpracht am Friedrich-Ebert-Platz.
7 Bilder

Mehr als 900.000 Blumenzwiebeln hat Sör in den letzten Jahren gepflanzt
Bürgermeister Vogel zeigt uns das blühende Nürnberg!

NÜRNBERG - Was für ein herrlich buntes Blumenmeer! Bürgermeister und 1. Werkleiter des Servicebetriebs Öffentlicher Raum Nürnberg (Sör) Christian Vogel hat am Friedrich-Ebert-Platz den herrlichen Blühstreifen bewundert:  „Ja, es geht schon wieder los: Der Frühling schickt seine Boten voraus und die Menschen wollen natürlich wieder in die Natur und die ersten Sonnenstrahlen genießen. Die schönen Blühstreifen sind schon sichtbar und werden in den nächsten Tagen die Straßenzüge in einen...

  • Nürnberg
  • 16.04.21
Lokales
Kamerunflussdelfine in ihrem Lebensraum.

Menschen zerstören die küstennahen Lebensräume
Tiergarten Nürnberg engagiert sich für Kamerunflussdelfine

NÜRNBERG (pm/nf) - Der Tiergarten der Stadt Nürnberg unterstützt ein Konsortium zum Schutz des vom Aussterben bedrohten Kamerunflussdelfins (Sousa teuszii). Um die Notlage dieser Delfinart ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken und finanzielle Mittel zu ihrem Schutz zu sammeln, haben weltweit agierende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wie auch Naturschutzorganisationen die dreisprachige Internetpräsenz sousateuszii.org entwickelt und umgesetzt. Dr. Lorenzo von Fersen, Kurator im...

  • Nürnberg
  • 26.01.21
Panorama
Eine Biologin hält eine geschlossene Flussperlmuschel in der Hand. 
Archivbild: dpa / Angelika Warmuth

Tiere / Wasser / Naturschutz / Bayern
Naturschützer kämpfen für Förderung der Flussperlmuschel

BAYERN (dpa/lby) - Sie sichern den Bestand der aussterbenden Flussperlmuschel in Bayern - doch für die Züchtungen in den Landkreisen Hof und Passau läuft die Förderung aus. «Mit den beiden Projekten haben wir das erste Mal den Negativtrend gestoppt», berichtete Marco Denic vom Landschaftspflegeverband Passau. Jetzt hoffen die Naturschützer auf Zuschüsse aus dem Bundesprogramm Artenvielfalt. 
«Wir streben mit dem neuen Projekt an, das Verbreitungsgebiet der Flussperlmuschel in Deutschland...

  • Nürnberg
  • 16.01.21
Panorama
Das Herbstlaub wird mit einem Laubbläser durch die Luft gewirbelt. Leider sind vor allem benzinbetriebene Geräte alles andere als umweltfreundlich.

Wegen Umweltschutz
Statt Laubbläser lieber Rechen und Schaufel

REGION (dpa/lby) - Laubbläser lärmen und stinken - doch möglicherweise zeichnet sich eine Trendwende hin zu Rechen und Besen ab. "Wir bekommen seit einiger Zeit mehr Nachfragen, was man gegen die Laubbläser unternehmen kann", sagte Markus Erlwein, Sprecher des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern (LBV). Seit dem Volksbegehren zur Artenvielfalt in Bayern vor eineinhalb Jahren habe sein Verband ein Umdenken in manchen Kommunen und bei Privatleuten festgestellt. Naturschutz sei nun präsenter....

  • Bayern
  • 17.11.20
Lokales
Künstler Dieter Erhard, Bürgermeister Jörg Volleth und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (v.l.n.r.).
Foto: © RC Erlangen-Schloß

Damit es weiter summt und brummt
Erlangen ist jetzt offiziell Insektenhotel-Hauptstadt

ERLANGEN (pm/mue) - Die Kunstbiene des Erlanger Künstlers Dieter Erhard und die Idee des Rotary Clubs (RC) Erlangen-Schloß brachte eine Aktion ins Rollen, die jetzt ihren Höhepunkt fand – mit der Übergabe einer großen „Insektenwelt“ wurde Erlangen zur Insektenhotel-Hauptstadt gekürt. In der Naturwerkstatt der „Barmherzigen Brüder“ in Gremsdorf werden Bienen- bzw. Insektenhotels gefertigt, die dafür sorgen, dass viele Insekten – u.a. Mauerbienen, Marienkäfer oder auch Florfliegen – die...

  • Erlangen
  • 05.11.20
Panorama
Igel im Gras. 
Foto: Sebastian Kahnert/dpa/Archivbild

Tiere / Natur / Naturschutz
Rekordbeteiligung an bayerischem Igel-Projekt

REGION (dpa/lby) - 19.000 Igel haben Tierfreunde in diesem Jahr bislang im Rahmen des Projekts "Igel in Bayern" gemeldet. "Wie schon bei der ,Stunde der Gartenvögel' zeigt sich auch für den Igel eine Rekordbeteiligung während der Corona-Beschränkungen", sagte Annika Lange, Igelexpertin beim Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV).
Auch wenn die meisten Igel wohlauf waren, sind sie vor allem durch den Verkehr bedroht. Ein Viertel der Meldungen seien Totfunde gewesen. Die eigentlich...

  • Nürnberg
  • 04.11.20
Panorama
«Nationalpark Berchtesgaden» auf dem Jenner-Berg bei Schönau am Königssee (Bayern).

Selfie-Touristen-Ärger
Betretungsverbot im Nationalpark?

RAMSAU/AUGSBURG (dpa) - Der Königsbachfall im Nationalpark Berchtesgaden ist ein beliebtes Fotomotiv für soziale Medien wie Instagram - doch der Ansturm schadet der Natur. Nun erwägt die Verwaltung sogar ein Betretungsverbot, um dem Problem Herr zu werden. «Die vielen Fotojäger treten uns seither die Vegetation kaputt, hinterlassen an vielen Stellen ihren Müll und fliegen mit ihren Drohnen über geschützte Gebiete. Manche zünden sogar Lagerfeuer an oder campen dort», sagte der Social Media...

  • Nürnberg
  • 08.10.20
Panorama
Die Eiche ist ein Symbol für einen robusten Laubbaum, der Jahrhunderte überdauern kann.

Staatsforst in Aktion
1.000.0000 neue Bäume für Bayern

REGION (dpa/lby) - Die Staatsforsten wollen in diesem Herbst im Zuge des "Klimawald"-Programms der Staatsregierung eine Million Bäume säen und pflanzen. Anstelle von Fichten und Kiefern sollen überwiegend Laubbäume nachwachsen, darunter 850.000 Eichen und 100.000 Buchen, wie die Staatsforsten am heutigen Dienstag in Regensburg mitteilten.
 Die Staatsforsten bewirtschaften rund 7500 Quadratkilometer Wald und sind damit der größte deutsche Forstbetrieb. Trockenheit und Borkenkäfer haben vor allem...

  • Bayern
  • 06.10.20
Panorama
Bagger bei der Aufnahme eines Nestes.
3 Bilder

Stadt will den Ameisenbläuling retten
Hier müssen die Ameisen umziehen

FORCHHEIM (bk/rr) – Im künftigen Gewerbegebiet „Bertelsweiher“ im Forchheimer Süden, in dem sich die BayWa zeitnah ansiedeln will, wurden nun mehrere Ameisennester der Art Myrmica rubra (Rote Gartenameise) umgesetzt. Die Nester wurden von Experten lokalisiert und mit Hilfe eines Schaufelbaggers auf eine südlich gelegene Wiese verbracht, informierte das Sachgebiet Stadt- und Verkehrsplanung des Stadtbauamtes Forchheim. „Der Grund für die Umsiedlung der Tierchen ist der hohe naturschutzfachliche...

  • Forchheim
  • 08.08.20
Ratgeber
Wespen und Hornissen haben wichtige ökologische Funktionen.

Naturschutz-Experten klären auf
Keine Panik bei Wespen und Hornissen

REGION (lra/rr) – Seit einigen Tagen verzeichnen die Naturschutzbehörden in den Landratsämtern Forchheim und Bamberg wieder vermehrt Anfragen zum Thema Wespen und Hornissen. Gerade im Hinblick auf den derzeit viel diskutierten Schutz von nützlichen Insekten, zu denen die schwarz-gelb gestreiften Brummer zweifelsohne gehören, setzen die Naturschutz-Experten hier besonders auf Beratung und Aufklärung. „Trotz aller Information ist die Toleranz gegenüber Hornissen und Wespen immer noch zu gering“,...

  • Forchheim
  • 12.07.20
Lokales
Foto: @ Stadt Erlangen

Platz für Eigenstrom
Regenerative Energieerzeugung am Erlanger Rathaus geplant

ERLANGEN (pm/mue) - Die Stadtverwaltung plant, einen Teil ihres Stromverbrauchs durch weitere Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern des Rathauses zu decken. Das teilt das Referat Planen und Bauen mit. Neben der bestehenden Anlage der Erlanger Stadtwerke auf dem Südflügel oberhalb des 6. Obergeschosses ist demnach noch Platz für eine städtische Photovoltaik-Anlage, die der Eigenstromerzeugung dienen soll. Die anderen Dachflächen des Rathauses sind weitestgehend begrünt oder dienen als Fluchtweg....

  • Erlangen
  • 24.06.20
Panorama
Wenn Mädchen und Buben bereits im Kindesalter lernen, Müll richtig zu trennen, werden sie vielleicht auch als Erwachsene ein Segen für die Umwelt sein.

Ideen zum Thema Mülltrennung
Stadt Schwabach unterstützt Malwettbewerb

SCHWABACH (pm/vs) - Der Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) hat im Zeichen der Coronakrise einen Malwettbewerb für Kinder und Jugendliche ausgerufen. Auch die Stadt Schwabach macht Werbung dafür. Normalerweise werden junge Menschen bereits im Schulunterricht für die Themen Abfalltrennung und -vermeidung sensibilisiert. Unterstützung erhalten sie durch Angebote der städtischen Abfallberatung. Doch wegen der Coronapandemie ist dies derzeit leider nicht möglich. „Mit solch einem Wettbewerb...

  • Schwabach
  • 25.05.20
Panorama
Aus Bayern gibt es über 650 Meldungen über tote Blaumeisen.

Stunde der Gartenvögel vom 8. bis 10. Mai 2020 – wie geht es unserer Blaumeise?
Mitmachen! Vögel zählen am Muttertagswochenende

Mysteriöses Vogelsterben REGION (pm/nf) - Wer fliegt und piept vor Bayerns Fenstern, in den Gärten und auf den Balkonen? Das soll die 16. Stunde der Gartenvögel zeigen. Der LBV und sein bundesweiter Partner NABU rufen gemeinsam vom 8. bis zum 10. Mai dazu auf, eine Stunde lang Vögel zu beobachten, zu zählen und zu melden. Dieses Jahr erwarten die Naturschützer mit besonderer Spannung und Sorge die Gartenvogeldaten: „Wie geht es der Blaumeise, einer unserer häufigsten und beliebtesten...

  • Nürnberg
  • 17.04.20
Lokales
Kernzonenschild im Natusrschutzgebiet Hainberg.

Wegegebot während Vogelbrut am Hainberg
Natur erleben in Zeiten von Corona

NÜRNBERG (pm/nf) -  Das Umweltamt informierte über das Wegegebot im Naturschutzgebiet Hainberg während der Vogelbrut. Der Alltag wird aktuell bestimmt von Corona und den damit verbundenen Änderungen und Einschränkungen. Gerade deshalb freuen sich umso mehr Menschen auf den Frühling und den Naturgenuss beim Spaziergehen und Sport treiben. Den Beginn der Vogelbrut möchte das Umweltamt zum Anlass nehmen, die Besucherinnen und Besucher des Hainbergs auf besondere Einschränkungen hinzuweisen....

  • Nürnberg
  • 06.04.20
Ratgeber
v.l.n.r.: Leiter der Unteren Naturschutzbehörde Karin Lämmlein, Ursula Sondermann-Dülp, Angelo Orlowski, Bernhard Betz, Julia Dummert, Landrat Dr. Hermann Ulm.

Von der Ameise bis zum Biber - Experten unterstützen Landratsamt Forchheim
Neue Ehrenamtliche für den Naturschutz

FORCHHEIM (lra/rr) – Freiwillige Helfer tragen maßgeblich zum Erfolg des Naturschutzes in Bayern bei. Aus diesem Grund hat Landrat Dr. Hermann Ulm mehrere ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestellt, die die Untere Naturschutzbehörde mit speziell erworbenen Fachkenntnissen unterstützen. Angelo Orlowski, der auch Mitglied der Bayerischen Ameisenschutzwarte ist, führt Maßnahmen zum Schutz unter Naturschutz stehender Ameisenvölker durch. Seine Markierungen in der freien Natur...

  • Forchheim
  • 31.03.20
Panorama
Der LBV lebt von Spendengeldern. Wenn diese zurückgehen oder teilweise ausfallen, wie jetzt aktuell durch die Coronakrise, können Schutzprojekte - beispielsweise zum Erhalt der seltenen Schleiereule - nicht mehr weitergeführt werden.

Landesbund für Vogelschutz fehlen rund 500.000 Euro
Corona-Krise trifft auch Naturschützer hart!

REGION (pm/vs) - Was viele Menschen gar nicht auf dem Schirm haben: Die Coronavirus-Pandemie lähmt auch die Arbeit von Naturschutzverbänden in Deutschland. Als erster bayerischer Verband zog der LBV weitreichende Konsequenzen, um durch seine Aktivitäten keinesfalls zu einer Verbreitung des Virus beizutragen. Normalerweise wären seit Montag 40.000 Sammlerinnen und Sammler jeden Alters für eine Woche im gesamten Freistaat für Bayerns Natur unterwegs gewesen. Diese jährliche schon seit...

  • Bayern
  • 19.03.20
Panorama
Das Problem liegt nach Ansicht des LBV darin begründet, dass Bestände mit relativ kleinem und jungem Baumbewuchs nicht ausreichend geschützt sind.

Landesbund für Vogelschutz traut der Staatsregierung nicht
Sind viele Streuobstwiesen in Bayern akut gefährdet?

REGION (pm/vs) - Wir erinnern uns: Auch unter dem Druck von fast 1,8 Millionen Unterschriften für das Volksbegehren Artenvielfalt "Rettet die Bienen!" hatte die Bayerische Staatsregierung mit Wirkung zum 1. August 2019 dessen Forderungen übernommen und mit Begleittext und umfassenden Maßnahmenpaket zum Gesetz erklärt. Doch der Landesbund für Vogelschutz (LBV) ist misstrauisch, was die Umsetzung angeht: So schütze beispielsweise die aktuell verabschiedete neue Biotop-Verordnung die Mehrzahl der...

  • Nürnberg
  • 04.02.20
Panorama
Hirten mit ihren Schafherden sind im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen auch heute noch häufiger anzutreffen. Die Pflege der großen Trockenrasenflächen ist wichtig, um dieses charateristische Landschaftsbild zu erhalten.

Regierung von Mittelfranken erhielt die Mittel vom Bayerischen Landtag
Mittelfränkische Naturlandschaft 2019 mit 3,8 Millionen Euro gefördert

REGION (pm/vs) - Mit einem Betrag in Höhe von insgesamt rund 3,8 Millionen Euro hat die Regierung von Mittelfranken 2019 den heimischen Naturschutz und die Landschaftspflege gefödert. Die Geldmittel wurden vom Bayerischen Landtag zur Verfügung gestellt. Von den 3,8 Millionen Euro sind etwa 580.000 Euro an die vier mittelfränkischen Naturparke ausgezahlt worden. Der Löwenanteil von rund 2.900.000 Euro kamen verschiedenen Maßnahmen der Landschaftspflege zugute. Zusätzlich zu diesen Maßnahmen...

  • Mittelfranken
  • 19.01.20
Panorama
Hier überreicht Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber das Bundesverdienstkreuz an Anneliese Woschke.
2 Bilder

Große Ehrung für Anneliese Woschke und Gunter Brokt aus Forchheim
Bundesverdienstkreuze für verdiente Forchheimer

THURNAU (stmuv/rr) - Beim Kommunal-Empfang im oberfränkischen Schloss Thurnau hat Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber das Bundesverdienstkreuz am Bande an Anneliese Woschke und Gunter Brokt aus Forchheim überreicht. Anneliese Woschke engagiert sich seit frühester Jugend mit hohem zeitlichem Engagement in der schlesischen Landsmannschaft für den Erhalt, die Pflege und die Kulturarbeit der schlesischen Tradition. Gunter Brokt setzt sich seit Jahrzehnten mit unermüdlichem Engagement für den...

  • Forchheim
  • 14.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.