Anzeige

Opel Rocks-e beschränkt sich auf das Wesentliche
City-Flitzer nicht nur für Öko-Hipster

Opel Rocks-e.
Foto: Autoren-Union Mobilität/Opel
  • Opel Rocks-e.
    Foto: Autoren-Union Mobilität/Opel
  • hochgeladen von Uwe Müller

(aum/mue) - Aus Citroën AMI wird Opel Rocks-e. Zumindest in Deutschland, wo die Franzosen entgegen früheren Absichten ihren vollelektrisch angetriebenen „Freund“ nun der Rüsselsheimer Stellantis-Konzernschwester überlassen, die ihn Ende des Jahres in optisch leicht veränderter Aufmachung in den Verkauf bringt.

Das Konzept des Elektro-Zweisitzers bleibt unverändert: 2,41 Meter kurze und 1,39 Meter schmale Kunststoffkarosse, batterie-elektrisch angetrieben und bis zu 45 km/h schnell. Bei Opel heißt das Ganze dann allerdings SUM, für „Sustainable Urban Mobility“. Aber nicht allein die „nachhaltige urbane Mobilität“ hat Opel mit dem Rocks-e, der seit Juli 2021 auch bundesweit von 15-Jährigen mit dem (Roller-)Führerschein der Klasse AM gefahren werden kann, im Auge. Als „Mobilitätsbrücke“ zwischen e-Bikes, Mopeds und echten Kleinst-Pkw, aber auch als individuelle und wettergeschützte Alternative zu ÖPNV und Car-Sharing, haben die Hessen als erster deutscher Anbieter neue Zielgruppen im Visier. Neben den 15-18-jährigen ohne Pkw-Führerschein gehören dazu Berufs- und Stadtrand-Pendler sowie umweltbewusste Alltagsnutzer und Öko-Hipster. Und auch in vielen gewerblichen Anwendungen wie urbanen Liefer- und Kurierdiensten oder als Vehikel für Werks- oder Campus-Mobilität sehen die Rüsselsheimer Absatzchancen für den City-Stromer, der alle gängigen Designvorstellungen sprengt. Wie eine rollende Fahrgastzelle erscheint die Kunststoffkarosse auf 14-Zoll-Rädern, gegen die selbst ein Smart wie ein erwachsenes Auto erscheint. Front- und Heckpartie bestehen dabei aus identischen Bauteilen; allein die verschiedenfarbigen Lichter in den Aussparungen und das Kennzeichen verraten, wo vorn und hinten ist.

Im Unterschied zum AMI trägt der Rocks-e natürlich das neue Opel-Vizor-Markengesicht mit LED-Scheinwerfern und -Blinkern. Auch die beiden großen Türen sind ein Bauteil, das auf der Fahrerseite gegenläufig nach hinten, auf der Beifahrerseite klassisch nach vorne schwenkt. Das geschieht von außen mit Druckknöpfen, von innen mit Zugbändern.

Der Innenraum wirkt wie eine Hartplastik-Gußform, in der zwei Personen aber dank 1,52 Meter Höhe erstaunlich geräumig, wenn auch nur auf schmalen Polstern sitzen können. Der Fahrersitz lässt sich längs verschieben, der Beifahrersitz ist fest installiert, bietet dafür 63 Liter Stauraum im Fußraum, in den bequem eine Wasserkiste oder ein Bordtrolley passt. Dazu gibt es ein Ablagebord in Lego-Optik mit Cupholder vor der weit vorn platzierten Frontscheibe und eine Befestigung fürs Smartphone, das dann als Hauptbildschirm für Navigation und Infotainment dient. Das Cockpit selbst besteht aus einer digitalen Instrumentenanzeige und einem großen, unten abgeflachten Lenkrad, das ebenso Opels Vizor-Design trägt.

Schnelles Aufladen

Auch den Antrieb übernimmt der Rocks-e natürlich vom französischen Freund. Gestartet wird er wie dieser mit einem Druck auf die D(rive)-Taste links neben der Sitzwange. Auch die Tasten für Leerlauf (N) und Rückwärtsgang (R) befinden sich dort. Die maximal 6 kW (8 PS) starke E-Maschine macht den Kunststoffwürfel bis zu 45 km/h schnell, was beides vom Gesetzgeber für Leichtkraftfahrzeuge so vorgeschrieben ist. Die 5,5 kWh-Batterie soll für 75 Kilometer WLTP-Reichweite sorgen, was nicht zuletzt angesichts des geringen Fahrzeuggewichts von 471 Kilogramm durchaus realistisch sein dürfte. Aufgeladen ist der Wagen in dreieinhalb Stunden an jeder gewöhnlichen Haushaltssteckdose, das drei Meter lange Kabel dafür ist fest in der Beifahrertür untergebracht. Optional legt Opel aber auch einen Adapter für öffentliche Ladesäulen bei.

Autor:

Uwe Müller aus Nürnberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen