Fahrradwege

Beiträge zum Thema Fahrradwege

Panorama
Aufgrund der positivien Resonanz wird die Aktion des letzten Jahres jetzt wiederholt und ausgeweitet.
2 Bilder

Bunte Motivation am Wegesrand
Landrat sprüht wieder Graffiti

LANDKREIS FÜRTH (pm/ak) - Viel positive Resonanz gab es im September des letzten Jahres auf die Sprühaktion des Landkreises Fürth. Gerade über die sozialen Medien verbreitete sich die Botschaft sehr schnell. Daher wird die - natürlich legale - Aktion jetzt wiederholt. Sie werden also wieder auftauchen: Motive auf Radwegen und vor Radständern mit orangefarbenen Botschaften an Radfahrer wie „Danke. Sportlich.“ oder “Danke. Gute Fahrt.“. Entwickelt wurde die Idee von der Regional- und...

  • Landkreis Fürth
  • 30.04.20
Panorama

Ringnetz um Feucht
„Die Franken“ planen neues Fahrradwegenetz

Feucht – Die Franken setzen sich für ein neues Fahrradwegenetz in Feucht ein. Ein Ring um Feucht soll Radfahren attraktiver machen. „Wir wollen das Fahrradwegenetz in Form eines Ringnetzes mittelfristig ausbauen“, sagte Christian Nikol, Bürgermeisterkandidat der Partei für Franken während des Dialogs mit Feuchter Bürgerinnen und Bürgern am vergangenen Donnerstag. „Dabei stellen wir uns einen Ring um Feucht vor, von dem die einzelnen Ortsteile problemlos angefahren werden können.“ Die Franken...

  • Mittelfranken
  • 25.02.20
Lokales
Radfahrerdemo mit Poolnudeln, die den Abstand anzeigen, den Autofahrer einhalten sollten.

Radentscheid am 24. Februar
Radbotschafter mit der Poolnudel auf Tour

NÜRNBERG (pm/nf) -  Am vergangenen Samstag luden die Radlbotschafter, die auch den Radentscheid Nürnberg initiieren, zu einer Poolnudel-Aktion ein. Rund 200 Personen nahmen teil, ausgestattet mit bunten Poolnudeln, Schwimmflügeln und anderen Freibadaccessoires. Die 1,5 Meter langen und an den Fahrrädern angebrachten Poolnudeln dienten dazu, den Sicherheitsabstand zu verdeutlichen, den Autos beim Überholen von Radfahrern einhalten sollten. In einer kurzen Einleitungsrede ging...

  • Nürnberg
  • 12.02.20
Lokales
Auszug aus dem neuen Leitfaden am Beispiel der Michael-Vogel-Straße.
Bild: © Stadt Erlangen

Mehr Sicherheit für Radfahrer
Fahrradstraßen sollen künftig besser erkennbar sein

ERLANGEN (pm/mue) - Acht Straßen, die vor allem dem Radverkehr vorbehalten sind, gibt es bereits in Erlangen – wie der Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss (UVPA) des Stadtrats beschlossen hat, sollen diese künftig durch eine einheitliche Gestaltung besser erkennbar gemacht werden. Die prägnante Gestaltung soll zu einer guten Akzeptanz beitragen und ein steigendes Bewusstsein für Fahrradstraßen entstehen lassen. Der vom UVPA beschlossene Leitfaden beinhaltet verschiedene...

  • Erlangen
  • 01.03.19
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Lokales
Schulterschluss der Fraktionschefs in Sachen Fahrradverkehr (v.l.): Fraktionsvorsitzende Dr. Anja Prölß-Kammerer (SPD), Stadtrat und Parteivorsitzender Thorsten Brehm (SPD), Fraktionsvorsitzender Achim Mletzko (Die Grünen), Fraktionsvorsitzender Marcus König (CSU) sowie stellv. Fraktionsvorsitzender, verkehrspolitischer Sprecher, Andreas Krieglstein (CSU).
3 Bilder

Wir wollen Nürnberg gemeinsam fahrradfreundlicher machen!

Grünes Licht für den Fahrradverkehr – Schulterschluss der Fraktionen NÜRNBERG (nf) - Seltener Schulterschluss der Stadtratsfraktionen – aber gut für den Fahrradverkehr in Nürnberg. Die Stadt konnte zwar durch eine Vielzahl an Maßnahmen den Radverkehrsanteil stetig steigern, doch weitere Maßnahmen sind notwendig. Welche, das stellten gestern Dr. Anja Prölß-Kammerer (SPD), Thorsten Brehm (SPD), Achim Mletzko (Die Grünen), Marcus König (CSU) und Andreas Krieglstein (CSU) vor. Den entsprechenden...

  • Nürnberg
  • 21.06.18
Anzeige
Panorama
Schon wieder Stau: Das kostet Nerven und schädigt die Umwelt.

Umweltbewusstsein 2016: Mehrheit der Deutschen will nicht mehr so stark aufs Auto angewiesen sein

REGION (pm/nf) - Eine große Mehrheit der Deutschen will nicht mehr so stark auf das Auto angewiesen sein. Das ist eines der Ergebnisse der Umweltbewusstseinsstudie, einer repräsentativen Umfrage des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamtes. 91 Prozent der Befragten sagen demnach, dass das Leben besser werde, wenn der oder die Einzelne nicht mehr auf ein Auto angewiesen ist. 79 Prozent wünschen sich eine Stadtentwicklung, die die Alternativen zum Auto stärkt, für ihre eigene Stadt oder...

  • Nürnberg
  • 12.04.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.