150 Euro Bußgeld für Verweigerer
Polizei kontrolliert Corona-Maskenpflicht im Nahverkehr

Beamte der Bundespolizei gehen durch einen Zug.
2Bilder
  • Beamte der Bundespolizei gehen durch einen Zug.
  • Foto: Annette Riedl/dpa/Symbolbild
  • hochgeladen von Nicole Fuchsbauer

REGION (pm/nf) - Die Bayerische Polizei führt am Donnerstag, 13. August 2020, eine bayernweite Schwerpunktaktion mit Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht im Bereich des Öffentlichen Personennahverkehrs durch.

In Bayern nutzen täglich Millionen von Pendlern, Touristen und Menschen jeden Alters den öffentlichen Nahverkehr. Die Züge, Straßenbahnen, Busse und U-Bahnen sind damit Orte, an denen sich viele fremde Personen begegnen. Oft kann dabei kein Sicherheitsabstand eingehalten werden - man kommt sich zwangsläufig näher.

In Zeiten erneut angestiegener Corona-Fallzahlen ist daher im öffentlichen Personennahverkehr besonders wichtig, dass ein Mund-Nase-Schutz getragen wird, um Infektionen zu verhindern. Eine Alltagsmaske oder einen Schal vor Mund und Nase zu tragen, schützt die Mitmenschen, sich mit dem neuartigen Coronavirus anzustecken. Natürlich hilft eine Maske nur dann, wenn sie korrekt über Mund und Nase getragen wird.

In Bayern ist dies im ÖPNV für alle Fahrgäste ab 6 Jahren verpflichtend vorgeschrieben. Ausnahmen sind nur aus gesundheitlichen Gründen und mit einem ärztlichen Attest möglich. Verstöße können mit Bußgeld geahndet werden. Die Vollzugsbehörden sind gehalten, entsprechende Kontrollen durchzuführen.

Im Rahmen einer bayernweiten Schwerpunktaktion werden auch im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelfranken im Zeitraum von 7 bis 22 Uhr, verstärkt Kontrollen im öffentlichen Nahverkehr durchgeführt. Fahrgäste sollen hierbei noch einmal auf die Einhaltung der Maskenpflicht hingewiesen werden. Wer ohne Maske fährt, muss auch mit einer Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz rechnen. Der Bußgeldkatalog für Verstöße gegen die Corona-Auflagen sieht hierbei ein Bußgeld von 150 Euro vor.

Auch nach der Schwerpunktaktion wird die mittelfränkische Polizei verstärkt auf die Einhaltung der Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr achten. Das Polizeipräsidium Mittelfranken appelliert an die Vernunft der Fahrgäste: Niemand hat Freude am Tragen einer Alltagsmaske - gerade nicht bei sommerlichen Temperaturen. Dennoch hilft die Maske Infektionen vorzubeugen.

Das könnte Sie auch interessieren!

MarktSpiegel-Test: Wird der öffentliche Nahverkehr zum Corona-Hotspot?
Beamte der Bundespolizei gehen durch einen Zug.
Verkehrsministerin Schreyer (r, CSU) bei einem Termin mit S-Bahn Mitarbeitern. Hinten (.l) steht der Bayern-Beauftragte der Bahn, K.D. Josel.
Autor:

Nicole Fuchsbauer aus Nürnberg

Webseite von Nicole Fuchsbauer
Nicole Fuchsbauer auf Facebook
Nicole Fuchsbauer auf Instagram
Nicole Fuchsbauer auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen